+
Peter Tauber

Gröhe-Nachfolge

Tauber wird neuer CDU-Generalsekretär

Berlin - Der 39-jährige hessische Bundestagsabgeordnete Peter Tauber soll neuer CDU-Generalsekretär werden. Er löst damit Hermann Gröhe ab.

Das erfuhren das Handelsblatt  und die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Parteikreisen in Berlin. Tauber gehört zu der Gruppe jüngerer Christdemokraten, die eine einseitige Belastung ihrer Generation durch den schwarz-roten Koalitionsvertrag beklagt hatten und für die Öffnung der Partei zu den Grünen werben.

Tauber löst den bisherigen Generalsekretär Hermann Gröhe ab, der Gesundheitsminister in der großen Koalition wird. Aus dem Parteivorstand verlautete, die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle damit ein Zeichen für die Verankerung auch der jüngeren Generation in der Führungsverantwortung der Partei setzen.

Tauber ist seit 2009 Bundestagsabgeordneter und war bisher in den Ausschüssen für Familie sowie Arbeit und Soziales aktiv. Auf der Bundesebene gilt das Junge-Union-Mitglied bislang als Unbekannter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA.
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare