+
Peter Tauber

Gröhe-Nachfolge

Tauber wird neuer CDU-Generalsekretär

Berlin - Der 39-jährige hessische Bundestagsabgeordnete Peter Tauber soll neuer CDU-Generalsekretär werden. Er löst damit Hermann Gröhe ab.

Das erfuhren das Handelsblatt  und die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Parteikreisen in Berlin. Tauber gehört zu der Gruppe jüngerer Christdemokraten, die eine einseitige Belastung ihrer Generation durch den schwarz-roten Koalitionsvertrag beklagt hatten und für die Öffnung der Partei zu den Grünen werben.

Tauber löst den bisherigen Generalsekretär Hermann Gröhe ab, der Gesundheitsminister in der großen Koalition wird. Aus dem Parteivorstand verlautete, die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle damit ein Zeichen für die Verankerung auch der jüngeren Generation in der Führungsverantwortung der Partei setzen.

Tauber ist seit 2009 Bundestagsabgeordneter und war bisher in den Ausschüssen für Familie sowie Arbeit und Soziales aktiv. Auf der Bundesebene gilt das Junge-Union-Mitglied bislang als Unbekannter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare