+
Peter Tauber

Gröhe-Nachfolge

Tauber wird neuer CDU-Generalsekretär

Berlin - Der 39-jährige hessische Bundestagsabgeordnete Peter Tauber soll neuer CDU-Generalsekretär werden. Er löst damit Hermann Gröhe ab.

Das erfuhren das Handelsblatt  und die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Parteikreisen in Berlin. Tauber gehört zu der Gruppe jüngerer Christdemokraten, die eine einseitige Belastung ihrer Generation durch den schwarz-roten Koalitionsvertrag beklagt hatten und für die Öffnung der Partei zu den Grünen werben.

Tauber löst den bisherigen Generalsekretär Hermann Gröhe ab, der Gesundheitsminister in der großen Koalition wird. Aus dem Parteivorstand verlautete, die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle damit ein Zeichen für die Verankerung auch der jüngeren Generation in der Führungsverantwortung der Partei setzen.

Tauber ist seit 2009 Bundestagsabgeordneter und war bisher in den Ausschüssen für Familie sowie Arbeit und Soziales aktiv. Auf der Bundesebene gilt das Junge-Union-Mitglied bislang als Unbekannter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Bildungsinvestitionen: Musikstar Rihanna twittert mit Regierung
Rihanna fühlt den Politikern auf den Zahn. Via twitter erkundigt sich die Musikerin bei der Bundesregierung und anderen Staatschefs nach den Investitionen in Bildung.
Wegen Bildungsinvestitionen: Musikstar Rihanna twittert mit Regierung
Syrien lässt zum Ende des Ramadans Hunderte Gefangene frei
Die Regierung Syriens setzt zum Ende des Fastenmonats Ramadan ein Zeichen. Mehrere hundert Gefangene kommen auf freien Fuß.
Syrien lässt zum Ende des Ramadans Hunderte Gefangene frei
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Die Trauerfeierlichkeiten für Altkanzler Kohl dauern mit Unterbrechungen etwa zehn Stunden. Der Ort der Totenmesse, der Speyerer Dom, bleibt dabei für die breite Masse …
Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer
Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor
Martin Schulz ist bereits voll im Wahlkampfmodus. Auf dem Parteitag seiner SPD attackiert der Kanzlerkandidat die Union und seine große Konkurrentin Angela Merkel.
Schulz wirft der Union „Arroganz der Macht“ vor

Kommentare