+
Dr. Peter Tschentscher beim Wahlkampf der SPD Hamburg für die Bürgerschaftswahl 2020.

Alle Infos über Hamburgs Regierungsoberhaupt

Peter Tschentscher kann Amt als Hamburger Bürgermeister verteidigen - Alle Infos zu Privatem und Karriere

Hamburg hat gewählt. Bei der Bürgerschaftswahl konnte sich der Arzt und Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher (SPD) durchsetzen. Er hat seit 2018 sein Amt inne - und wird es laut erster Prognose behalten. 

  • Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher absolvierte in der Hansestadt sein Medizinstudium.
  • Der Politiker gab 2011 seine Berufstätigkeit auf, um Mitglied des Senats zu werden.
  • Dr. Peter Tschentscher tritt bei der Hamburg-Wahl 2020 an, um seinen Posten zu verteidigen. Die Entwicklungen am Wahlabend lesen Sie unserem Live-Ticker zur Hamburg-Wahl nach. 

Update vom 23. Februar 2020, 18.05 Uhr:Die Hamburger haben entschieden: Die Sozialdemokraten um den Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher liegen laut erster Prognose bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg mit 37,5 Prozent sehr deutlich vor den anderen Parteien (nach Zahlen von infratest dimap im Auftrag der ARD). Die seit 2011 regierende SPD siegt klar vor den Grünen.

Die Grünen um Vizebürgermeisterin Katharina Fegebank, die mit der SPD seit 2015 eine rot-grüne Koalition bilden, erreichten als zweitstärkste Kraft laut erster Prognose 25,5 Prozent. Die wichtigsten Reaktionen auf die Hamburg-Wahl haben wir auf merkur.de* für Sie zusammengefasst. Im Falle von Journalisten, die bei einer ARD-Sendung zur Hamburg-Wahl* zugegen waren, fielen die Reaktionen eher unüblich aus: Bei der Verkündung der ersten Prognose für die AfD war Jubel im TV-Studio zu hören. Auf merkur.de* finden Sie außerdem einen Kommentar zum AfD-Ergebnis Bürgerschaftswahl in Hamburg.

Der Trend zeichnete sich bereits in den letzten Wochen ab, die SPD lag in Umfragen zuletzt mit Werten zwischen 37 und 39 Prozent sehr deutlich vor den anderen Parteien.

Hamburg-Wahl 2020: Privates und Karriere von Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher

Seit März 2018 ist der SPD-Politiker Dr. Peter Tschentscher Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg. Je nachdem, wie das Ergebnis der Bürgerschaftswahl 2020 ausfällt, kann er sein am behalten, denn er stellt sich zur Wiederwahl. Geboren wurde er am 20. Januar 1966. Aufgewachsen ist Tschentscher allerdings in Oldenburg (Niedersachsen), geboren in der Hansestadt Bremen.

Seine drei Brüder begleiteten Peter Tschentscher durch seine Kindheit in Oldenburg, bevor er nach dem Abitur zum Zivildienst nach Ostfriesland gezogen ist. Erst durch das Medizinstudium landete der spätere Erste Bürgermeister in Hamburg. Zunächst in Winterhude. Seit der Geburt seines mittlerweile erwachsenen Sohnes lebt Peter Tschentscher mit seiner Frau in Barmbek. 

Auf das Humanmedizinstudium an der Universität Hamburg folgte ein Aufbaustudium der Molekularbiologie. 1994 schloss der Bürgermeister sein Studium mit einem Staatsexamen in Medizin ab, ein Jahr später wurde Tschentscher zum Doktor der Medizin promoviert. 

Hamburgs Erster Bürgermeister: Die politische Karriere von Peter Tschentscher

Dr. Peter Tschentscher gab 2011 seinen Beruf als Arzt auf, um Mitglied des Senats zu werden. Aber schon viele Jahre zuvor war er in der Politik aktiv. 1989 trat er als Mitglied in die SPD ein. Ab 1991 war der Sozialdemokrat bei der Bezirksversammlung Hamburg-Nord tätig und von 2007 bis 2018 leitete er als Vorsitzender den SPD-Kreisverband Hamburg-Nord.

Einer seiner Vorgänger dort war Helmut Schmidt. Ab 1999 war Tschentscher außerdem Vorsitzender der SPD-Fraktion, wo er unter anderem im Haushalts- und Wirtschaftsausschuss sowie im Jugendhilfeausschuss saß.

Peter Tschentscher in der Hamburgischen Bürgerschaft und Wahl zum Finanzsenator

Von 2008 bis 2011 war Dr. Peter Tschentscher Abgeordneter in der Hamburgischen Bürgerschaft. Über die Landesliste der SPD schaffte er den Einzug dorthin. Innerhalb der Bürgerschaft war er Mitglied im Haushaltsausschuss und Fachsprecher für Haushaltsfragen seiner Fraktion. 

Außerdem gab Tschentscher 2010 seine Mitgliedschaft im Untersuchungsausschuss HSH-Nordbank auf, um den Vorsitz des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses „Elbphilharmonie“ zu übernehmen.

Der nächste politische Karriereschritt gelang Tschentscher 2011 als er zum Finanzsenator der Freien und Hansestadt Hamburg ernannt und von der Bürgerschaft bestätigt wurde. 

Hamburg: Der Karrierestart als Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt

Als Erster Bürgermeister von Hamburg ist Dr. Peter Tschentscher das Regierungsoberhaupt der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Als der ehemalige Erste Bürgermeister Olaf Scholz als Bundesfinanzminister ins Kabinett Merkel IV wechselte, musste ein Nachfolger her. Der SPD-Landesvorstand schlug Dr. Peter Tschentscher vor, der am 28. März 2018 mit 71 von 121 Stimmen durch die Hamburgische Bürgerschaft gewählt wurde. Tschentscher hofft, auch nach der Bürgerschaftswahl am 23. Februar die Arbeit der Hamburger SPD als Bürgermeister vorführen zu können.

Laut den letzten Umfragen vor der Hamburg-Wahl kann sich die SPD Hoffnungen machen, die deutlich stärkste Kraft in der Bürgerschaft zu werden. Lediglich die Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Katharina Fegebank haben Außenseiterchancen, Tschentschner sein Amt streitig zu machen. Alle anderen Kandidaten wären als Wahlsieger eine große Überraschung.

Mit welchen Parteien Sie die meisten Übereinstimmungen haben, erfahren Sie unter anderem im Wahl-O-Mat für Hamburg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen - US-Regierung äußert sich
9500 US-Soldaten will Donald Trump laut einem Medienbericht aus Deutschland abziehen. Nun hat das Weiße Haus dazu Stellung genommen.
Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen - US-Regierung äußert sich
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote
In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Trump verwirrt unterdessen mit einer Aussage zu Floyds Sicht auf Arbeitslosenzahlen.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote
US-Proteste sorgen für neue Corona-Angst - Trump-Aussagen haben erste Konsequenzen
USA: Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd geraten außer Kontrolle. Donald Trump kündigt Militäreinsätze an - die Lage in New York ist außer …
US-Proteste sorgen für neue Corona-Angst - Trump-Aussagen haben erste Konsequenzen
Geht Söder nach Corona-Krise ins Rennen um die Kanzlerkandidatur? Merz macht klare Ansage 
Sehr gute Umfragewerte und kryptische Aussagen - Beobachter halten eine Kanzlerkandidatur von Markus Söder für möglich. Nun äußerte sich Friedrich Merz.
Geht Söder nach Corona-Krise ins Rennen um die Kanzlerkandidatur? Merz macht klare Ansage 

Kommentare