+
AfD-Chefin Petry: "Wir glauben, dass Protest notwendig ist, aber nicht gegen Personen, die nach Deutschland einreisen, sondern gegen diejenigen, die diese Migrationspolitik zu verantworten haben". Foto: Marius Becker/Archiv

Petry: AfD-Mitglieder in Clausnitz beteiligt

Clausnitz (dpa) - Die Bundesvorsitzende der rechtskonservativen AfD, Frauke Petry, hat eingeräumt, dass an der fremdenfeindlichen Protestaktion im sächsischen Clausnitz auch AfD-Mitglieder beteiligt waren.

"Es ärgert mich, dass so etwas in Sachsen passiert, zumal wenn eigene Mitglieder beteiligt sind. Ich weise aber Gerüchte zurück, dass AfD-Mitglieder dies organisiert haben", sagte Petry am Montagabend in einer Sendung des Fernsehsenders Phoenix.

"Wir glauben, dass Protest notwendig ist, aber nicht gegen Personen, die nach Deutschland einreisen, sondern gegen diejenigen, die diese Migrationspolitik zu verantworten haben", bemerkte Petry, die auch AfD-Landes- und Fraktionschefin in Sachsen ist. Kaum ein Bürger verstehe noch die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt CSU-Chef Horst Seehofer gar nicht. 
„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Kabul (dpa) - Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Die radikalislamischen Taliban …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Union diskutiert über ihr Profil
Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen …
Union diskutiert über ihr Profil
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?
Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr …
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Kommentare