+
Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry.

Bern: Linksautonome kündigen Protest gegen Afd-Frau an

Petry-Auftritt wegen Drohungen verlegt

Interlaken - Ein Auftritt der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry in Bern ist laut Angaben der Veranstalter wegen Drohungen linksautonomer Kreise in einen Freizeitpark in den Alpen verlegt worden.

Statt im Hotel „National“ im Zentrum der Schweizer Bundesstadt werde Petry an diesem Samstag im Jungfraupark in Matten bei Interlaken sprechen, sagte der Geschäftsführer der Vereinigung „Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz“ (AUNS), Werner Gartenmann, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Park kann nach Angaben von Sicherheitskräften besser geschützt werden.

Die AUNS besteht größtenteils aus Anhängern der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP). Ebenso wie die SVP - seit Jahren die wählerstärkste Partei der Schweiz - kämpft die Vereinigung gegen eine weitere Annäherung an die EU und tritt für die Begrenzung der Zuwanderung sowie eine Verschärfung der Asylpolitik ein. Auch die Verteidigung der direkten Demokratie gehört zu den erklärten Zielen.

Petry hält bei der 31. Mitgliederversammlung die Hauptrede zum Thema „Demokratie und Kontroverse in Europa“. Es sei „eine Schande“, dass das AUNS-Jahrestreffen erstmals seit 1988 nicht im „National“ stattfinden könne, sagte Gartenmann. „Wir haben in Bern eine starke linksautonome Szene, die auch gewaltbereit ist, und die Drohung war so konkret und massiv, dass auch das Hotel eingeschüchtert wurde.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.