+
Frauke Petry.

Bilanz nach vier Jahren

Spekulationen über Petry: AfD für mich "nicht alternativlos"

Berlin - Will Frauke Petry ihre Partei nicht in die Bundestagswahl führen? Zu entsprechenden Spekulationen schweigt die AfD-Chefin. Das muss aber nicht heißen, dass sie wirklich nicht mehr will.

AfD-Chefin Frauke Petry hat mit einem Interview Spekulationen über einen Rückzug aus der Politik ausgelöst. "Weder die Politik noch die AfD sind für mich alternativlos", sagte die Parteivorsitzende, die im Frühsommer ihr fünftes Kind erwartet, dem Tagesspiegel.

Die vergangenen vier Jahre in der AfD hätten für sie persönlich einen "enormen Kraftaufwand bedeutet" sowie den "Abschied von einem geregelten Leben".

Der "Tagesspiegel" und anderen Medien interpretieren die Aussagen dahingehend, dass Petry einen "Rückzug aus der AfD" erwäge. Die AfD-Chefin und ihr Sprecher wollten sich auf Anfrage zunächst nicht dazu äußern.

Petry hatte nach internen Diskussionen um die Spitzenkandidatur für den Bundestag in den vergangenen Wochen mehrfach betont, sie wolle mit einer geschlossenen Partei in den Wahlkampf ziehen. Anzeichen von Amtsmüdigkeit ließ die Vorsitzende der sächsischen AfD-Landtagsfraktion aber nicht erkennen.

"Ich glaube nicht, dass Frauke Petry jetzt die Flinte ins Korn wirft", sagte Dirk Driesang, Beisitzer im AfD-Bundesvorstand, der Deutschen Presse-Agentur. Petry sei aus seiner Sicht auch "sehr wichtig für den Erfolg der AfD". Vielleicht habe die Parteichefin mit ihrer Äußerung andeuten wollen, dass es für sie auch eine Grenze gebe. Für eine AfD, die den Ideen des Thüringer AfD-Rechtsaußens Björn Höcke folge, stünden Petry, er selbst und auch einige andere AfD-Funktionäre nicht zur Verfügung.

Mit Blick auf Anfeindungen auch aus den eigenen Reihen sagte Petry dem "Tagesspiegel", man dürfe diese nicht persönlich nehmen, "sonst hält man es nicht lange aus". Allerdings müsse jeder Politiker zugeben, dass ihn die Auseinandersetzungen auch persönlich berührten. "Alles andere wäre gelogen." Petry ist mit dem Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen AfD, Marcus Pretzell, verheiratet.

Bei einer Podiumsdiskussion mit Vertretern anderer Parteien am Mittwochabend in Berlin hatte Petry gesagt: "Wir müssen es wieder schaffen, als Menschen miteinander umzugehen." Sie kritisierte die Wortwahl ihres Parteikollegen Nicolaus Fest. Er hatte die Menschen, die einst über die "Gastarbeiter"-Anwerbung nach Deutschland gekommen waren, in seinem Blog als "Gesindel" bezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanzler-Frage bei der Union: Deutsche haben klaren Wunschkandidaten für Merkel-Nachfolge
Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Einer neuen Umfrage zufolge haben die Menschen einen klaren Favoriten für die Nachfolge von Angela Merkel.
Kanzler-Frage bei der Union: Deutsche haben klaren Wunschkandidaten für Merkel-Nachfolge
„Abgeschnitten von der Welt“: Brexit trifft eine Insel besonders hart - London ist es egal
Die Folgen des Brexit sind noch nicht ganzheitlich absehbar. Es wird aber bereits deutlich, wie stark Großbritanniens EU-Austritt ein Land treffen könnte, das von den …
„Abgeschnitten von der Welt“: Brexit trifft eine Insel besonders hart - London ist es egal
Nach klarer Ansage von Merkel - EU einigt sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise
Die Hängepartie um die Einführung sogenannter „Corona-Bonds“ geht in die entscheidende Phase. Der Standpunkt der Bundesregierung ist klar. Kanzlerin Merkel schildert …
Nach klarer Ansage von Merkel - EU einigt sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise
Corona-Krise: Trump sieht USA auf dem Höhepunkt und schwärmt von Test-System - „Beste in der ganzen Welt“
Donald Trump sieht die USA in der Coronavirus-Pandemie auf dem Höhepunkt. Der US-Präsident spricht von „entsetzlichen Zahlen“, lobt aber das amerikanische Test-System.
Corona-Krise: Trump sieht USA auf dem Höhepunkt und schwärmt von Test-System - „Beste in der ganzen Welt“

Kommentare