+
In der AfD-Führung tobt seit Wochen ein Richtungsstreit. Foto: Hannibal/Archiv

Petry will bei AfD-Bundesparteitag gegen Lucke antreten

Berlin (dpa) - Beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland Anfang Juli will die Co-Vorsitzende Frauke Petry gegen Parteigründer Bernd Lucke kandidieren.

"Lucke steht für einen autoritären Führungsstil und den fehlenden Mut die gesamte Breite der politischen Themen in die Öffentlichkeit zu bringen", sagte Petry dem "Münchner Merkur" (Mittwoch). Ihre Unterstützer in der Partei hätten sie deshalb gedrängt, ein Signal zu setzen und gegen Lucke anzutreten, bekräftigte Petry in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) ihre bereits vor Monaten verkündete Absicht.

Dass sie kandidieren will, hatte Petry beim Bremer Bundesparteitag Anfang des Jahres bekannt gegeben. Damals sah es aber noch danach aus, als wolle sie an der Parteispitze zur Nummer zwei hinter Lucke werden. Nach derzeitigem Stand soll der Bundesparteitag am 4. und 5. Juli in Essen abgehalten werden.

In der AfD-Führung tobt seit Wochen ein Richtungsstreit. Lucke vertritt den liberal-konservativen Flügel. Seine größte Rivalin Petry wird dem national-konservativen Flügel zugerechnet. Bislang führen Petry und Lucke gemeinsam mit dem dritten, gleichberechtigten Co-Vorsitzenden Konrad Adam die AfD. Künftig soll es nur noch einen Parteichef und mehrere Stellvertreter geben.

Vorläufige Tagesordnung Bundesparteitag 4./5. Juli

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare