+
In der AfD-Führung tobt seit Wochen ein Richtungsstreit. Foto: Hannibal/Archiv

Petry will bei AfD-Bundesparteitag gegen Lucke antreten

Berlin (dpa) - Beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland Anfang Juli will die Co-Vorsitzende Frauke Petry gegen Parteigründer Bernd Lucke kandidieren.

"Lucke steht für einen autoritären Führungsstil und den fehlenden Mut die gesamte Breite der politischen Themen in die Öffentlichkeit zu bringen", sagte Petry dem "Münchner Merkur" (Mittwoch). Ihre Unterstützer in der Partei hätten sie deshalb gedrängt, ein Signal zu setzen und gegen Lucke anzutreten, bekräftigte Petry in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) ihre bereits vor Monaten verkündete Absicht.

Dass sie kandidieren will, hatte Petry beim Bremer Bundesparteitag Anfang des Jahres bekannt gegeben. Damals sah es aber noch danach aus, als wolle sie an der Parteispitze zur Nummer zwei hinter Lucke werden. Nach derzeitigem Stand soll der Bundesparteitag am 4. und 5. Juli in Essen abgehalten werden.

In der AfD-Führung tobt seit Wochen ein Richtungsstreit. Lucke vertritt den liberal-konservativen Flügel. Seine größte Rivalin Petry wird dem national-konservativen Flügel zugerechnet. Bislang führen Petry und Lucke gemeinsam mit dem dritten, gleichberechtigten Co-Vorsitzenden Konrad Adam die AfD. Künftig soll es nur noch einen Parteichef und mehrere Stellvertreter geben.

Vorläufige Tagesordnung Bundesparteitag 4./5. Juli

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine schnellere und einfachere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Seine Pläne will er in einem „Masterplan für Migration“ …
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Während Israel sein 70-jähriges Bestehen feiert, kommt es erneut zu Konfrontationen am Rande des Gazastreifens. Zwei Palästinenser sterben, mehr als 120 werden verletzt.
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Korruptionsskandal im Bundesflüchtlingsamt: Eine Mitarbeiterin soll 2000 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage genehmigt haben. Offenbar gab es den Verdacht schon länger.
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Kommentare