+
Familienministerin Kristina Schröder (CDU)

Teure Studie und Umfragen

139.000 Euro für Pflegezeit-Gesetz bezahlt

Berlin - Familienministerin Kristina Schröder hat sich das Pflegezeit-Gesetz 139.000 Euro kosten lassen. Das Geld gab ihr Ministerium für eine Machbarkeitsstudie und zwei Umfragen aus.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat für das umstrittene Pflegezeit-Gesetz Aufträge im Umfang von rund 139.000 Euro vergeben. Eine Sprecherin des Familienministeriums bestätigte am Samstag einen Bericht der „Bild“-Zeitung, wonach das Ministerium zur Vorbereitung des Gesetzes eine Studie und zwei Umfragen in Auftrag gegeben hatte.

Für eine Machbarkeitsstudie der MaschmeyerRürup AG zu Zeitwertkontenmodellen wurden nach Angaben aus Schröders Haus mehr als 56.000 Euro ausgegeben. Außerdem zahlte das Ministerium für zwei Umfragen des Instituts für Demoskopie Allensbach 43.000 und 39.000 Euro. Damit sollte festgestellt werden, ob und wie sich die Deutschen die Pflegezeit wünschen.

Wie am Freitag bekannt geworden war, findet die zu Beginn des Jahres eingeführte Pflegezeit bislang kaum Anklang. Einem Medienbericht zufolge ist die Leistung gerade einmal in rund 200 Fällen in Anspruch genommen worden.

„Ich glaube, jetzt ist eine Evaluation nötig"

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs (CDU) forderte Schröder zur Ursachenforschung auf. „Ich glaube, dass die Ministerin Schröder jetzt eine Evaluation machen muss, warum das Gesetz so wenig in Anspruch genommen wurde“, sagte er am Samstag im Deutschlandfunk. Er gehe davon aus, dass es weit mehr Fälle gebe, in denen Arbeitnehmer mit Arbeitgebern eine Vereinbarung getroffen hätten, um Angehörige zu Hause zu pflegen. Insgesamt weise das Gesetz in die richtige Richtung. Das Problem müsse auf der Unternehmensebene gelöst werden.

Ein Sprecher Schröders verwies am Samstag noch einmal darauf, dass es keine Meldepflicht für die Pflegezeit gebe. Niemand könne sagen, inwieweit das Angebot über die beim zuständigen Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben gemeldeten Fälle hinaus genutzt werde. Zugleich wies er den Vorwurf zurück, es handle sich um ein nutzloses Gesetz. „Das Gesetz stellt sicher, dass es Mindeststandards gibt“, sagte er. Dazu zähle unter anderem der Kündigungsschutz oder die Fortzahlung von Rentenansprüchen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen-Krise schwelt weiter: Wichtiger Punkt bleibt strittig - „werden die Menschen nicht akzeptieren“
In Thüringen regiert seit mehr als zwei Wochen ein geschäftsführender Ministerpräsident - ohne Minister und ohne Stellvertreter. Über eine Lösung der Regierungskrise …
Thüringen-Krise schwelt weiter: Wichtiger Punkt bleibt strittig - „werden die Menschen nicht akzeptieren“
Medien: Moskau will wieder Trumps Wahlsieg sichern
Russland will die US-Präsidentschaftswahlen hintertreiben und Donald Trump zum Sieg verhelfen - dieser Vorwurf ist nicht neu. Er kursierte schon 2016 und wird jetzt, vor …
Medien: Moskau will wieder Trumps Wahlsieg sichern
„Schießerei vor meiner Tür“: Erschütternde Videos von Anwohnern kursieren im Netz
Am späten Mittwochabend fielen in Hanau Schüsse in zwei Shisha-Bars. Im Internet kursieren nach der Horrornacht Videos, die erschreckende Szenen von den Tatorten zeigen. 
„Schießerei vor meiner Tür“: Erschütternde Videos von Anwohnern kursieren im Netz
Rundfunkbeitrag soll deutlich steigen: So viel muss wohl jeder mehr bezahlen
Der Rundfunkbeitrag soll 2021 steigen. Das geht aus einer Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten hervor.
Rundfunkbeitrag soll deutlich steigen: So viel muss wohl jeder mehr bezahlen

Kommentare