+
Philipp Lahm wird seine Profi-Karriere im Sommer beenden.

Weltoffenheit muss bleiben

Philipp Lahm warnt: „Deutschland darf nicht rechts werden“ 

Philipp Lahm hat eine wichtige Botschaft an alle Wahlberechtigten in Deutschland: „Deutschland darf nicht rechts werden“, sagte der FC-Bayern-Spieler. Die Rechtspopulisten dürften nicht mehr Macht bekommen.  

Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm hat sich besorgt über den Rechtspopulismus in Deutschland vor dem Hintergrund der Bundestagswahl am 24. September gezeigt. "Ich denke, was vermutlich die meisten von uns denken: dass Deutschland nicht rechts werden darf. Dass nicht die Falschen, die Populisten, mehr Macht bekommen dürfen", sagte der Spielführer von Fußball-Rekordmeister Bayern München der Welt am Sonntag

"Wir alle haben Jahre dafür gearbeitet, dass Deutschland ein weltoffenes Land geworden ist. Wir sollten alles dafür tun, dass das auch so bleibt. Wir leben hier in einer gesunden Gesellschaft. Das darf nicht verloren gehen", führte der 33-Jährige aus, der seine Profi-Laufbahn am Saisonende nach 14 Jahren beendet.

Lahm betonte, er blende das Erstarken extrem rechter Parteien in Europa nicht aus. Er sagte: „(...) die Wahlen in Holland sind das aktuellste Beispiel. Dort waren die Rechtspopulisten – Gott sei Dank – nicht so stark wie befürchtet. Aber im Frühjahr wählt Frankreich, im Herbst Deutschland. Ich denke, es ist wichtig, dass wir nicht nur alle darüber nachdenken, sondern vor allem darüber sprechen.“

Video: Karriereende beim FC Bayern: Philipp Lahm schließt mit dem Rekordmeister ab

SID/sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Nach der Wahl in den Bundestag wird der scheidende AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Aus für Robert Mugabe (93). Bislang hatte Zimbabwes Präsident den Rücktritt verweigert. Nun setzt seine Partei Zanu-PF ihn ab.
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Kommentare