+
54 Millionen sind zum Wählen aufgerufen. Foto: Francis R. Malasig

Philippinen wählen Präsidenten: Favorit droht mit Kriegsrecht

Manila (dpa) - Mit Spannung fiebern auf den Philippinen Millionen Menschen der Präsidentenwahl an diesem Montag entgegen.

Ein heftig umstrittener Bürgermeister gilt nach den Umfragen als Favorit: Rodrigo Duterte (71) will Kriminalität, Drogenhandel und Korruption innerhalb von sechs Monaten mit Methoden beenden, die Menschenrechtler entsetzen.

Der beliebte Amtsinhaber Benigno Aquino (56) kann nicht erneut antreten. Chancen auf das Amt des Vizepräsidenten hat Bongbong Marcos, Sohn des 1986 verjagten Diktators Ferdinand Marcos.

Duterte will mit Drogendealern und Kriminellen kurzen Prozess machen. Er hat gedroht, das Parlament aufzulösen und das Kriegsrecht zu verhängen, sollten die Abgeordneten seinem Kurs nicht folgen. In seiner Heimatstadt Davao wurden nach Angaben von Menschenrechtlern seit 1998 mehr als 1400 Menschen umgebracht. Wenn er Präsident werde, müssten mehr Beerdigungsinstitute her, sagt Duterte. 

In Umfragen fand Duterte, der viel flucht und mit seiner Potenz prahlt, zuletzt mehr als 30 Prozent Zustimmung. Die Senatorin Grace Poe (47) und der frühere Innenminister Mar Roxas (58) kamen als Nächstplatzierte auf jeweils gut 20 Prozent. Poe gilt als unerfahren, Roxas als farblos.

Philippiner beschweren sich seit Jahrzehnten über Korruption und unverschämte Bereicherungen der Politiker. Unter Aquino wuchs die Wirtschaft des einzigen katholischen Landes in Südostasien zwar um durchschnittlich sieben Prozent im Jahr. Aber ein Viertel der gut 100 Millionen Menschen lebt weiter unter der Armutsgrenze.

Präsident und Vizepräsident werden direkt und separat gewählt. Die 54 Millionen Wahlberechtigten bestimmen auch die 300 Mitglieder des Repräsentantenhauses sowie die Hälfte der 24 Senatoren. Parteien spielen praktisch keine Rolle. Nach Wahlen läuft die Mehrzahl der Abgeordneten in der Regel zum Sieger der Präsidentenwahl über.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare