+
Philippinens Präsident Rodrigo Duterte bei einer Rede.

Duterte will Drogenabhängige "abschlachten"

Philippinens Präsident vergleicht sich mit Hitler

Manila - Philippinens Präsident schockt erneut: Duterte vergleicht die drei Millionen Drogenabhängige in seinem Land mit den drei Millionen Juden, die Hitler tötete - er wolle dasselbe tun. 

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat sein international scharf kritisiertes Vorgehen im Anti-Drogen-Krieg auf den Philippinen mit der Massentötung der Juden unter Hitler verglichen. "Hitler massakrierte drei Millionen Juden. Derzeit gibt es drei Millionen Drogenabhängige (auf den Philippinen). Ich wäre froh, sie abzuschlachten", sagte Duterte vor Journalisten am Freitag in seiner Heimatstadt Davao.

"Immerhin, wenn Deutschland Hitler hatte, hätten die Philippinen...", sagte Duterte, bevor er eine Pause einlegte, um dann fortzufahren: Er würde das "Problem" mit den Drogenkriminellen auf den Philippinen gern lösen, um "die nächste Generation vor dem Verderben bewahren".

Auswärtiges Amt bittet philippinische Botschafterin zum Gespräch

Deutschland hat den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte wegen dessen Vergleich zwischen dem Holocaust und dem Kampf gegen Drogen kritisiert. „Jeder Vergleich der einzigartigen Gräueltaten des Holocaust verbietet sich“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin. Die philippinische Botschafterin sei in dieser Frage in das Amt gebeten worden, hieß es aus dem Haus. Ihr sei die Haltung der Bundesregierung mitgeteilt und die Sorge über die innenpolitische Entwicklung auf den Philippinen zum Ausdruck gebracht worden.

Schon 3000 Menschen im Drogenkrieg getötet

Seit Dutertes Amtsantritt Ende Juni wurden nach Angaben der Polizei bei außergerichtlichen Tötungen im Drogenkrieg bereits mehr als 3000 Menschen getötet. Ein Drittel davon starb bei Anti-Drogen-Einsätzen der Polizei, die anderen unter ungeklärten Umständen. Menschenrechtler gehen davon aus, dass sie von Bürgerwehren, Auftragsmördern oder auf eigene Faust handelnden Sicherheitskräften getötet wurden.

Forderungen der Vereinten Nationen und von Menschenrechtsorganisationen, die Tötungen sofort zu stoppen, wies Duterte in den vergangenen Wochen immer wieder mit scharfen Töten zurück. Dabei beschimpfte er UN-Generalsekretär Ban Ki Moon als "Dummkopf" und US-Präsident Barack Obama als "Hurensohn". Auch Papst Franziskus hatte er bereits als "Hurensohn" beschimpft.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare