+
Philippinische Polizisten neben der enthaupteten Abu-Sayyaf-Geisel.

Auf einer Schnellstraße

Philippinische Abu-Sayyaf-Geisel enthauptet aufgefunden

Eine von der Islamistengruppe Abu Sayyaf verschleppte philippinische Geisel ist auf der südlichen Insel Jolo enthauptet aufgefunden worden.

Wie die Polizei in der Stadt Maimbung am Mittwoch mitteilte, wurde die gefesselte Leiche des Mannes am Abend zuvor auf einer Schnellstraße entdeckt. Der abgetrennte Kopf des Dorfvorstehers lag daneben, am Körper des Toten war ein Zettel mit dessen Name befestigt. 

Der Dorfvorsteher war im Mai gemeinsam mit zwei Mitgliedern der Küstenwache aus der Hafenstadt Dapitan verschleppt worden. Die mit Al-Kaida verbündeten Rebellen von Abu Sayyaf forderten ein Lösegeld in unbekannter Höhe. Die philippinische Regierung lehnte die Zahlung des Geldes ab. Das Schicksal der beiden gemeinsam mit dem Opfer verschleppten Geiseln ist unbekannt. 

Islamisten der Gruppe Abu Sayyaf hatten im April vergangenen Jahres auch zwei Deutsche verschleppt, die mit ihrer Segelyacht vor der Insel Palawan im Westen des Landes unterwegs waren. Während der Geiselhaft, die sie vermutlich vorwiegend auf Jolo verbrachten, veröffentlichte Abu Sayyaf mehrere Onlinevideos, in denen die Gruppe mit der Ermordung des Paares drohte. Im Oktober kamen die beiden Deutschen frei. Abu Sayyaf zufolge floss Lösegeld.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump sorgt mit Kommentar über seine Vorgänger für Entrüstung
Donald Trump hat mit dem Vorwurf, seine Vorgänger hätten sich nicht genügend um die Hinterbliebenen gefallener Soldaten gekümmert, für Empörung gesorgt. Seine …
Trump sorgt mit Kommentar über seine Vorgänger für Entrüstung
Vor dem EU-Gipfel: Reparatur oder Neugründung Europas?
Im Sommer gingen Menschen für Europa auf die Straße - im Herbst machte die eurokritische AfD Furore. Mehr Europa oder weniger? Das treibt auch Bundeskanzlerin Merkel und …
Vor dem EU-Gipfel: Reparatur oder Neugründung Europas?
UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften
Das starke Bevölkerungswachstum in Afrika sei eine „Zeitbombe“ - Gerd Müller von der CSU erinnert an Wahlkampfversprechen und die Verantwortung für Menschen in …
UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften
3250 Tote in Al-Rakka - ein Drittel Zivilisten
Die Kämpfe um die ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien haben nach Angaben von Menschenrechtlern 3250 Menschen das Leben gekostet - darunter mehr als ein Drittel …
3250 Tote in Al-Rakka - ein Drittel Zivilisten

Kommentare