+
Duterte mit irren Aussagen: „Gott ist dumm und ein Hurensohn“.

Philippinischer Präsident verspricht Rücktritt bei Gottesbeweis

Diktator Duterte mit irren Aussagen: „Gott ist dumm und ein Hurensohn“

Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat seinen sofortigen Rücktritt angeboten, falls ihm jemand beweisen könne, dass Gott existiert.

Manila - Duterte hatte kürzlich in den mehrheitlich katholischen Philippinen für Entrüstung gesorgt, als er Gott als „dumm“ und als „Hurensohn“ beschimpft hatte.

„Ich brauche nur eine Person, die mir sagt, dass es wirklich einen Gott gibt... (und mir sagt:) „Hier, ich habe ein Bild, ich habe ein Selfie mit Gott““, sagte er am Freitagabend. Dann werde er sofort sein Amt niederlegen. Duterte hatte nach Kritik an seinen Aussagen betont, es sei sein gutes Recht, an keine Religion zu glauben. Auch den Papst hatte der 73-Jährige in der Vergangenheit beschimpft. Mehr als 80 Prozent der knapp 107 Millionen Philippiner sind katholisch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten
Nach der Hessen-Wahl sollte eigentlich längst über Koalitionen verhandelt werden. Stattdessen kommen immer weitere Pannen ans Tageslicht. Nun könnte eine Klage folgen. …
Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten
Meuthen führt AfD in die Europawahl
Eigentlich geht es beim AfD-Treffen in Magdeburg um die Europawahl. Aber eine Spendenaffäre erschüttert die Partei. Und jetzt gibt es auch schon wieder Probleme mit dem …
Meuthen führt AfD in die Europawahl
Zeichen stehen in Hessen auf Schwarz-Grün
Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl können sich CDU und Grüne auf Gespräche über eine Neuauflage ihres Bündnisses einrichten. Etliche Pannen bei der …
Zeichen stehen in Hessen auf Schwarz-Grün
Weißes Haus gewährt CNN-Reporter vorerst wieder Zugang
US-Präsident Trump hat versucht, einen prominenten CNN-Journalisten von Pressekonferenzen im Weißen Haus auszuschließen. Ein von Trump eingesetzter Bundesrichter lässt …
Weißes Haus gewährt CNN-Reporter vorerst wieder Zugang

Kommentare