+
Donald Trump und seine Anwalt Michael Cohen (re.)

Neue Probleme um Anwalt Cohen

Pikante Verstrickung: Beschert ein Pharmakonzern Trump den nächsten Skandal?

Es ist die nächste unangenehme Enthüllung für Donald Trump: Kurz nach Amtseinführung hat ein Pharmakonzern einen Millionenbetrag an Trumps Anwalt überwiesen.

Washington - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat unmittelbar nach Donald Trumps Amtseinführung einen Beratervertrag mit dem persönlichen Anwalt des US-Präsidenten über 1,2 Millionen Dollar (1,1 Millionen Euro) abgeschlossen. Novartis hoffte, dass Michael Cohen das Unternehmen in Bezug auf die Gesundheitspolitik der neuen Regierung beraten könne, wie das Unternehmen am Mittwoch erklärte.

Cohen habe die erhofften Leistungen aber nicht erfüllen können. Die Zahlung habe in keinem Zusammenhang mit der Teilnahme des Novartis-Vorstandsvorsitzenden Vas Narasimhan an einem Abendessen mit Trump beim Weltwirtschaftsforum in Davos gestanden.

Weißes Haus schweigt

In US-Medien wurde angesichts jüngst bekannt gewordener Zahlungen an Cohen spekuliert, dass er sich womöglich von Unternehmen als Türöffner zu Trump bezahlen ließ. Das Weiße Haus nahm dazu am Mittwoch nicht Stellung und verwies auf Trumps persönliche Anwälte.

Die Justiz ermittelt bereits in anderer Sache gegen Cohen. Er hatte auch der Pornodarstellerin Stephanie Clifford 130.000 Dollar gezahlt, damit sie nicht über eine angebliche Affäre mit Trump sprechen würde.

Cliffords Anwalt Michael Avenatti erklärte jüngst, Cohen habe in den Monaten nach der Präsidentenwahl im November 2016 verschiedene Zahlungen von Unternehmen an die gleiche Briefkastenfirma bekommen, die auch genutzt wurde, um Cliffords zu bezahlen. Unter anderem soll es auch eine Zahlung des russischen Oligarchen Wiktor Wekselberg von rund einer halben Million Dollar gegeben haben.

Lesen Sie auch: Neue Stufe der Peinlichkeit - Stormy Daniels spricht über Trumps pikantestes Detail

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Covid tötet noch immer“: US-Politiker warnen vor steigenden Infektionszahlen durch Floyd-Demos
Die USA scheinen dem Coronavirus so langsam Herr zu werden. Doch die Demos im Zuge der gesellschaftlichen Missstände könnten diesen Erfolg konterkarieren. Politiker …
„Covid tötet noch immer“: US-Politiker warnen vor steigenden Infektionszahlen durch Floyd-Demos
Nach Tod von George Floyd: Weitere Polizisten festgenommen 
Nach Tod von George Floyd in den USA will die Staatsanwaltschaft durchgreifen und verschärft die Gangart gegen die an der Festnahme beteiligten Polizisten.
Nach Tod von George Floyd: Weitere Polizisten festgenommen 
Schockmoment im Gefängnis: Halle-Attentäter kann kurzzeitig entkommen - „Das muss Folgen haben“
Nach dem Anschlag in Halle durch Stephan B. legte dieser ein Geständnis ab. Der Attentäter ist in Haft - doch nun gab es im Gefängnis einen brenzligen Moment.
Schockmoment im Gefängnis: Halle-Attentäter kann kurzzeitig entkommen - „Das muss Folgen haben“
Maischberger-Talk zu Tod von George Floyd: Eklat schon vor der ARD-Show - schwere Vorwürfe
Maischberger: Die ARD-Talkshow kassiert wegen ihrer Gäste einen heftigen Shitstorm. Auch die Entschuldigung ging mächtig in die Hose.
Maischberger-Talk zu Tod von George Floyd: Eklat schon vor der ARD-Show - schwere Vorwürfe

Kommentare