+
Eine Frau hält die "Pille danach" in der Hand.

Regierung prüft Freigabe

"Pille danach" bald ohne Rezept?

Berlin - Nach einem Expertenvotum für die Rezeptfreiheit der „Pille danach“ prüft die Bundesregierung eine Freigabe des Medikaments.

Das sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Freitag in Berlin. „Es gibt da noch keine abschließende Meinungsbildung dazu.“ Ein maßgeblicher Ausschuss des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte empfohlen, dass das Mittel, mit der eine Schwangerschaft quasi in letzter Minute verhindert werden kann, künftig ohne Rezept in der Apotheke zu haben sein soll. In der Union gibt es dagegen Widerstand. SPD und Opposition sind für die Freigabe.

Ärzte-Präsident Frank-Ulrich Montgomery hatte am Donnerstag vor einer rezeptfreien Abgabe der "Pille danach" gewarnt. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" forderte er, an der ärztlichen Beratung festzuhalten. die "Pille danach" bleibe ein "Notfallmedikament mit Nebenwirkungen". Auch über die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Wirkstoffes müsse diskutiert werden. Die "Pille danach" verhindert oder verschiebt den Eisprung und wendet dadurch eine mögliche Schwangerschaft ab.

Vorbehalte gegen Freigabe

Ein Gremium von Arzneimittelexperten am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatten zuvor empfohlen, die Verschreibungspflicht für ein Präparat auf Basis des Wirkstoffes Levonorgestrel aufzuheben. Es kann eine Schwangerschaft verhindern, wenn es bis spätestens 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen wird. Hat sich die Eizelle bereits in die Gebärmutter eingenistet, verhindert das Arzneimittel die Schwangerschaft nicht mehr.

Die CDU hat erhebliche Vorbehalte gegen die Freigabe der "Pille danach". Auch der Berufsverband der Frauenärzte lehnt dies ab. Der Bundesrat hatte bereits im November dafür gestimmt, die Verschreibungspflicht für das Arzneimittel Levonorgestrel aufzuheben. Das Bundesgesundheitsministerium kann der Empfehlung der Sachverständigen nun folgen, muss dies aber nicht.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition ein Machtwort gesprochen: Alle Parteien sollen noch mal in sich gehen, mahnte er. …
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut
Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Der konservative Ex-Präsident gewinnt die erste Wahlrunde klar, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Ob er sich in der Stichwahl gegen den Kandidaten des …
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
Hunderttausende muslimische Rohingya sind vor Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen und leben dort unter erbärmlichen Umständen. Doch Außenminister …
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge

Kommentare