Debatte

Pille danach: Ministerium für Rezeptpflicht

Berlin - Trotz der SPD-Forderung nach einer Freigabe der „Pille danach“ will das Bundesgesundheitsministerium an der Rezeptpflicht festhalten.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) erklärte am Donnerstagabend im Bundestag, man lege großen Wert auf die ärztliche Beratung der Betroffenen. „Das stärkt Frauen in ihrer Selbstbestimmung und gibt ihnen Sicherheit.“ Die „Pille danach“ kann eine Schwangerschaft verhindern, wenn sie spätestens 72 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eingenommen wird. Das Produkt muss vom Arzt verschrieben werden, doch SPD, Linke und Grüne werben für einen Verzicht auf die Rezeptpflicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Ende des IS-Kalifats ist in Sicht
Der IS hat seit seiner maximalen Ausbreitung 2015 enorm an Gebieten verloren. Nachdem die inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka befreit worden ist, prophezeit US-Präsident …
Trump: Ende des IS-Kalifats ist in Sicht
ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Mit 29,8 Prozent gewinnt der Milliardär Andrej Babis und seine Partei ANO die Parlamentswahl in Tschechien deutlich. Doch was will der 63-Jährige? Und vor allem, wie …
ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Nach der Wahl werden die Karten neu gemischt: In Niedersachsen sieht die CDU in Sachen Regierungsbildung jetzt doch Schnittmengen mit den Grünen.
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis

Kommentare