Pippi und die Politik

Welche Partei hat den Langstrumpf-Faktor?

Berlin - Im Bundestagswahlkampf ist ein neuer Wettstreit entbrannt: Es geht nicht darum, wer dem Volk, sondern wer Pippi Langstrumpf am nächsten steht.

Eine gute Woche nach der spontanen Gesangseinlage von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im Bundestag - sie schmetterte am Rednerpult das Lied der Kinderbuchfigur - wetteifern die Parteien nun darum, wer am meisten Pippi-Langstrumpf-Tugenden auf sich vereint.

Pippi als Vorbild für die Politik? Das ringelgesockte Mädchen mit den abstehenden roten Zöpfen, das stärker ist als alle anderen Kinder und grundsätzlich nur das macht, was ihr passt?

Nahles hatte im Parlament gespottet, das Eigenlob der Regierung erinnere sie an das Pippi-Langstrumpf-Lied: „Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt.“ Die Linke-Abgeordnete Sabine Zimmermann hakte daraufhin schriftlich bei der Regierung nach, was die von dem Vergleich halte.

Es ist Wahlkampf - „trallari trallahey tralla hoppsasa“.

Die kuriosesten Wahlplakate aller Zeiten

Die kuriosesten Wahlplakate aller Zeiten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Japaner wählen neues Parlament –Regierung kann mit Sieg rechnen
Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe will seine Macht sichern. Vorgezogene Neuwahlen sollen ihm ein frisches Mandat unter anderem für seinen harten …
Japaner wählen neues Parlament –Regierung kann mit Sieg rechnen
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?

Kommentare