Pippi und die Politik

Welche Partei hat den Langstrumpf-Faktor?

Berlin - Im Bundestagswahlkampf ist ein neuer Wettstreit entbrannt: Es geht nicht darum, wer dem Volk, sondern wer Pippi Langstrumpf am nächsten steht.

Eine gute Woche nach der spontanen Gesangseinlage von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im Bundestag - sie schmetterte am Rednerpult das Lied der Kinderbuchfigur - wetteifern die Parteien nun darum, wer am meisten Pippi-Langstrumpf-Tugenden auf sich vereint.

Pippi als Vorbild für die Politik? Das ringelgesockte Mädchen mit den abstehenden roten Zöpfen, das stärker ist als alle anderen Kinder und grundsätzlich nur das macht, was ihr passt?

Nahles hatte im Parlament gespottet, das Eigenlob der Regierung erinnere sie an das Pippi-Langstrumpf-Lied: „Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt.“ Die Linke-Abgeordnete Sabine Zimmermann hakte daraufhin schriftlich bei der Regierung nach, was die von dem Vergleich halte.

Es ist Wahlkampf - „trallari trallahey tralla hoppsasa“.

Die kuriosesten Wahlplakate aller Zeiten

Die kuriosesten Wahlplakate aller Zeiten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare