Stefan Körner bleibt Bundesvorsitzender

Piraten wollen wieder "gute Politik machen"

Würzburg - Der Vorsitzende der Piratenpartei, Stefan Körner, ist auf dem Bundesparteitag in Würzburg mit großer Mehrheit im Amt bestätigt worden.

Nach seiner Wahl am Samstag kündigte der 46-Jährige an, in den nächsten zwölf Monaten die innerparteiliche Beteiligung zu stärken und die Wahlkämpfer in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zu unterstützen. Die Partei müsse wieder mehr Aufmerksamkeit in den Medien erreichen, sagte der Software-Entwickler. „Lasst uns gute Politik machen, dann kommen wir auch vor.“

Die Piratenpartei Deutschland hat sich 2006 gegründet und erlebte um 2012 herum einen Boom - sowohl in den Medien als auch bei den Wählern. Seitdem nahm das Interesse ab. Noch sind die Piraten in vier Landesparlamenten vertreten. Insgesamt stellt die Partei mehr als 420 Mandatsträger - vom Gemeinderat bis zur Europäischen Union. Derzeit hat die Partei etwa 18 500 Mitglieder.

Angesichts des Niedergangs der Piraten-Partei hatte Körner am Morgen Selbstkritik geübt. „Es war ein Fehler, zu glauben, dass wir Volkspartei sein und Antworten auf alle Fragen liefern müssen“, sagte er im „WDR 5 Morgenecho“. Die Piraten hätten sich vielmehr auf jene Themen konzentrieren sollen, für die sie einst gegründet worden seien. Dazu zählten vor allem die Netzpolitik, Datenschutz und Privatsphäre.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Welche Rolle spielt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei der Affäre um die Panama Papers? Diese Frage soll ein Ausschuss in Brüssel klären. 
Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 
Der in der Russland-Affäre unter Druck geratene Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, sagt ab Dienstag vor den Geheimdienstausschüssen …
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Raketentest von Nordkorea scharf kritisiert und vor militärischen Optionen gewarnt. 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron empfing den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Schloss von Versailles. Das schwierige Gespräch drehte sich in erster Linie …
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf

Kommentare