+
Piraten-Fraktionschef Christopher Lauer stellte die Zombie-Anfrage

Berliner Senat prüfte ganz offiziell

Piraten blamieren sich mit Zombie-Anfrage

Berlin - Völlig gaga: Die Piraten haben in einer Kleinen Anfrage prüfen lassen, ob Deutschland für eine Zombie-Katastrophe gerüstet ist. Offenbar hatte die Partei da aber etwas falsch verstanden.

Es ist die vielleicht absurdeste Kleine Anfrage, die es je gegeben hat: Der Pirat Christopher Lauer wollte wissen, ob der Senat über ein Handbuch für das richtige Verhalten im Falle einer Zombie-Katastrophe verfüge. Und: "Wenn Nein, warum nicht?", berichtet das Nachrichtenportal welt.de. Lauer bezieht sich in seiner Anfrage auf einen Comic der US-Seuchenschutzbehörde. Diese versucht Bürger, deren Aufmerksamkeit auf normalen Wegen nicht zu bekommen ist, mit Hilfe eines Zombie-Comics für Themen wie Wirbelstürme, Feuersbrünste und Überschwemmungen - also Katastrophen im Allgemeinen - zu sensibilisieren. Von einer Zombie-Invasion ist dabei aber keinesfalls die Rede.

Obwohl Lauer da ganz offensichtlich etwas falsch verstanden hatte, wurde die Kleine Anfrage tatsächlich offiziell geprüft. Das Ergebnis: Es handelt sich bei dem Comic nicht um ein Handbuch zum Verhalten während einer Zombie-Katastrophe. Da es durch die fragwürdige Aufbereitung offenbar immer wieder zu Missverständnissen kommt, zweifelte die für die Anfrage zuständige Staatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner die "Art und Weise der Darstellung dieses sehr wichtigen Themas" an. Sie entspreche jedenfalls "nicht dem Verständnis des Senats von sinnvoller Katastrophenvorsorge".

Lauer: Und wie viel hat der "Spaß" gekostet?

Auch im Englischen Leicester musste sich der Stadtrat mit einer solchen Anfrage herumschlagen und schließlich einräumen, für eine Attacke durch Zombies nicht gerüstet zu sein.

Weil die Frage, wie viel denn die ganz offizielle Bearbeitung der Kleinen Anfrage den Steuerzahler gekostet hat, auf der Hand liegt, stellte sie Piraten-Chef Lauer gleich selbst. Die Antwort: Das werde nicht gesondert erfasst, denn der Aufwand dafür wäre zu hoch.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt - weil sie Gourmet-Essen bestellte
Die Frau des israelischen Regierungschefs soll den Staat um Zehntausende Euro betrogen haben, indem sie Hunderte Essen aus Gourmet-Restaurants bestellte - obwohl die …
Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt - weil sie Gourmet-Essen bestellte
Gauland über Seehofer und Söder: „... dann sind beide ganz schnell weg vom Fenster!“
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Gauland über Seehofer und Söder: „... dann sind beide ganz schnell weg vom Fenster!“
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Grünen-Chef mit schweren Vorwürfen bei Maischberger: „CSU-Politiker wollen Merkel stürzen“
Sandra Maischberger lud am Mittwochabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef mit schweren Vorwürfen bei Maischberger: „CSU-Politiker wollen Merkel stürzen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.