+
Der Kieler Vorsitzende der Piraten-Landtagsfraktion, Patrick Breyer, verzichtet auf Zulagen und einen Dienstwagen.

Piraten-Fraktionschef verzichtet auf Zulagen

Kiel - Bei den Sparzwängen, die das Land im Griff haben, geht er mit gutem Beispiel voran: Der Piraten-Fraktionschef im Kieler Landtag, Patrick Breyer, hat fast 23 000 Euro Zulagen an die Landtagsverwaltung zurückgezahlt.

Außerdem verzichte er seit seiner Wahl im vergangenen Sommer auf den ihm als Fraktionschef zustehenden Chefwagen mit Fahrer. So spare das Land zusätzlich 50 000 Euro im Jahr, sagte Breyer am Donnerstag in Kiel.

Angesichts der Sparzwänge und des Stellenabbaus im öffentlichen Dienst könne das Geld besser ausgegeben werden. „Für mich ist es ein Gebot sozialer Gerechtigkeit, dass ich als finanziell ohnehin privilegierter Abgeordneter in Zeiten der Schuldenkrise den Rotstift zuallererst bei mir selbst ansetze.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alice Weidel: Das will die Spitzenkandidatin der AfD
Das Spitzenduo der AfD steht fest: Alice Weidel und Alexander Gauland führen die Partei gemeinsam in den Bundestagswahlkampf. Was trennt und was verbindet die beiden …
Alice Weidel: Das will die Spitzenkandidatin der AfD
Trump droht Nordkorea mit Vernichtung
US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag seine mit Spannung erwartete erste Rede bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen gehalten. Dabei schickte er harte Worte …
Trump droht Nordkorea mit Vernichtung
Christian Lindner, der Spitzenkandidat der FDP: Was ist seine Strategie?
Er führte seine Partei aus der Krise - doch der alles entscheidende Etappensieg steht noch aus. Gelingt dem FDP-Spitzenkandidaten Christian Lindner die Rückkehr in den …
Christian Lindner, der Spitzenkandidat der FDP: Was ist seine Strategie?
Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in Londoner U-Bahn
Bei ihrer Fahndung nach den Drahtziehern des Anschlags auf die Londoner U-Bahn hat die britische Polizei am Mittwoch die Festnahme von zwei weiteren Verdächtigen bekannt …
Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in Londoner U-Bahn

Kommentare