+
Bruno Kramm, Vorsitzender der Berliner Piraten-Partei, vor der türkischen Botschaft in Berlin. Dort protestierten Piraten-Anhänger und einige Anhänger der kurdischen PKK gegen die Arbeit des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Foto: Paul Zinken

Vor türkischer Botschaft

Piraten-Landeschef zitiert trotz Verbot Böhmermann

Berlin - Der Vorsitzende der Berliner Piraten-Partei hat am Freitag mit einem Zitat aus dem Schmähgedicht von Jan Böhmermann die Polizei auf den Plan gerufen.

Trotz eines gerichtlichen Verbots hat der Vorsitzende der Berliner Piraten-Partei, Bruno Kramm, vor der türkischen Botschaft Teile des umstrittenen Böhmermann-Schmähgedichts auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zitiert.

Die Polizei schritt daraufhin am Freitag gegen die Demonstration von rund 20 Menschen für Meinungs- und Pressefreiheit ein und beendete sie, wie die Beamten heute mitteilten.

Das Berliner Verwaltungsgericht hatte am 14. April verfügt, das dass Gedicht "Schmähkritik" des Satirikers Jan Böhmermann nicht vor der türkischen Botschaft gezeigt und zitiert werden darf. Piraten-Landeschef Bruno Kramm zitierte nach eigenen Angaben indirekt daraus, die Polizei nahm seine Personalien auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kommentare