+
Der neue politische Geschäftsführer der Piraten will nach eigenen Angaben vor allem die "wilde Attitüde" der Partei zur Geltung bringen.

Parteitag in Bremen

Piraten wählen Björn Semrau zum Geschäftsführer

Bremen - Der neue politische Geschäftsführer der Piraten heißt Björn Niklas Semrau. Nach eigenen Angaben will der 34-Jährige die "Punkrock-Attitüde" der Partei zum Ausdruck bringen.

Auf dem Parteitag in Bremen erhielt der 34-Jährige Semrau aus Darmstadt am Sonntag eine Zustimmung von 53,3 Prozent. Er schlug damit auch den ehemaligen Vorstandsbeisitzer Christophe Chan Hin aus dem Rennen, der als einziger aus der alten Führung erneut für einen Posten kandidierte.

Semrau kündigte an, "die wilde Attitüde" der Piraten künftig wieder stärker herausarbeiten zu wollen. "Wir sind eine Partei zwischen Professionalität und Punkrock", zitierte er seine Vorgängerin Katharina Nocun. Semrau, Student der Politikwissenschaft und IT-Mitarbeiter bei der Telekom, gehört wie der neue Parteichef Thorsten Wirth zu den Gründungsmitgliedern der Piratenpartei in Deutschland.

Die rund 900 Piraten in Bremen wählten auch eine neue Generalsekretärin: Die aus Nordrhein-Westfalen kommende Stephanie Schmiedke wird in dem Job künftig vor allem für interne Kommunikation zuständig sein. Sie erhielt auf dem Parteitag eine Zustimmung von 56,9 Prozent. Die Piraten wollen die Neuwahl ihres Vorstands am Sonntag noch abschließen. Nach der Schlappe bei der Bundestagswahl soll dieser vor allem ein Comeback der Partei bei der Europawahl im Mai kommenden Jahres vorbereiten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bestes Ergebnis seit Wiedervereinigung: Darum rollt der deutsche Rubel
Dank eines Konjunkturbooms in Deutschland setzte es für die Staatskasse 2017 einen enormen Überschuss. Unter dem Strich blieb für Bund, Länder und Gemeinden ein Plus in …
Bestes Ergebnis seit Wiedervereinigung: Darum rollt der deutsche Rubel
Russischer Deutschlandkenner Falin gestorben
Moskau (dpa) - Der russische Diplomat und Deutschlandkenner Valentin Falin ist am Donnerstag mit 91 Jahren in Moskau gestorben.
Russischer Deutschlandkenner Falin gestorben
Ausschluss von Nicht-Deutschen: Berechtigte Kritik an Essener Tafel?
Weil der Anteil von ausländischen Bürgern auf rund 75 Prozent angestiegen ist, sieht sich die Essener Tafel zu einer drastischen Maßnahme gezwungen. Aus Berlin gibt es …
Ausschluss von Nicht-Deutschen: Berechtigte Kritik an Essener Tafel?
May: So soll die Partnerschaft mit der EU nach dem Brexit funktionieren
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich kommende Woche in einer Rede zur Partnerschaft ihres Landes mit der EU nach dem Brexit äußern.
May: So soll die Partnerschaft mit der EU nach dem Brexit funktionieren

Kommentare