+
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim ARD-"Sommerinterview"

Schwere Vorwürfe der Piraten

"Merkel will uns an der Nase herumführen"

Berlin - Die Piratenpartei wirft Kanzlerin Angela Merkel im Zusammenhang mit der NSA-Überwachungs-Affäre vor, die Deutschen mit komplexen Ausführungen "an der Nase herumzuführen" zu wollen.

Die Piratenpartei hat Zweifel an der Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert, die Deutschen besser vor Überwachung zu schützen. Statt Aufklärung und Änderung in der US-Überwachungsaffäre zu versprechen, versuche Merkel die Deutschen, "mit komplexen Ausführungen zur EU-Datenschutzverordnung an der Nase herumzuführen", erklärte der Piraten-Politiker Markus Drenger am Montag. Dabei lasse sich die Zusammenarbeit der Polizei und Geheimdienste kaum durch die EU-Datenschutzverordnung regeln.

Die Bundesregierung habe bisher wenig zur Stärkung des Datenschutzes getan. Vielmehr habe sie selbst "mit immer neuen Überwachungsgesetzen immer tiefer in die Privatsphäre eingegriffen", kritisierte Drenger. "Mit der Bestandsdatenauskunft, die Polizei und Geheimdiensten einen fast ungehinderten Zugriff auf Nutzerdaten bei Telefon- und Internetanbietern erlaubt, hat der deutsche Überwachungsstaat erst vor ein paar Tagen seine neueste Frucht geerntet", erklärte der Bundestagskandidat der Piraten.

Piraten erklären "Prinzip der Datensparsamkeit zum höchsten Prinzip"

Drenger forderte, dass künftig bei der Erhebung von Daten durch Behörden "konsequent das Prinzip der Datensparsamkeit zum höchsten Prinzip" gemacht werde. Zudem müssten die Auskunftsrechte der Bürger darüber gestärkt werden, wer welche Daten über sie speichert. Auch müssten alle Überwachungsgesetze "öffentlich und umfassend" auf ihre Verhältnismäßigkeit geprüft werden, forderte Drenger. Er sei sich sicher, dass dann die meisten Überwachungsgesetze zurückgenommen werden müssten.

Merkel hatte sich am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" dafür ausgesprochen, international strengere Datenschutzregeln durchzusetzen, um Internetnutzer besser vor Überwachung zu schützen. In den Beratungen über ein europäisches Datenschutzabkommen werde Deutschland darauf dringen, "dass die Firmen uns in Europa sagen, wem sie die Daten geben", sagte Merkel. Es gebe zwar "ein tolles Bundesdatenschutzgesetz", doch werde auch eine "einheitliche europäische Regelung" benötigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
FDP: Ausspähen durch "Staatstrojaner" ist verfassungswidrig
Die Vorbehalte gegen Staatstrojaner sind erheblich. Nun haben sich auch die Liberalen an Karlsruhe gewandt. Die Bundesregierung spricht weiter von einem probaten Mittel …
FDP: Ausspähen durch "Staatstrojaner" ist verfassungswidrig
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit …
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert

Kommentare