Piratenpartei: Volksbegehren gegen Studiengebühren

München - Die Piratenpartei in Bayern bereitet ein Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren im Freistaat vor. Die Gebühren seien unsozial.

Die Piratenpartei in Bayern bereitet ein Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren im Freistaat vor. Die Gebühren seien unsozial und mit der Bayerischen Verfassung nicht vereinbar, erklärte Landeschef Stefan Körner am Mittwoch in München. “Wir jammern über einen zunehmenden Fachkräftemangel, sind uns weitgehend einig, dass in einer gut ausgebildeten Bevölkerung die Zukunft unseres Landes liegt und schaffen trotzdem immer weitere Hürden.“ Für den Antrag zum Volksbegehren muss die Partei nach eigenen Angaben 25 000 Unterschriften sammeln. Bayern und Niedersachsen und Baden-Württemberg sind die einzigen Bundesländer, in denen Studiengebühren erhoben werden. Im Südwesten steht aber schon der Plan für die Abschaffung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare