In Abstimmung mit Landesregierung

Pirmasens macht dicht: Zuzug von Flüchtlingen gestoppt

Die Stadt Pirmasens wird in Abstimmung mit der Landesregierung den Zuzug von anerkannten Flüchtlingen ohne Arbeits- oder Ausbildungsplatz stoppen.

Pirmasens - Dazu werde ein Erlass an alle Ausländerbehörden im Land vorbereitet, teilte die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) am Mittwoch in Mainz mit. Die Stadt teilte mit: „Pirmasens erkämpft Zuzugssperre für anerkannte Asylbewerber.“

Aufgrund der niedrigen Mieten in der strukturschwachen Westpfalz sind deutlich mehr Flüchtlinge nach Pirmasens gezogen als in andere Städte des Landes. Eigentlich muss Pirmasens nur 0,99 Prozent der landesweit zu verteilenden Flüchtlinge aufnehmen - tatsächlich leben dort aber 2,23 Prozent der Flüchtlinge.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Fredrik Von Erichsen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umweltaktivistin Greta Thunberg: Was macht sie als Klimaschützerin?
Greta Thunberg ist als Umweltaktivistin in aller Welt bekannt. Was treibt die junge Schwedin an und was tut sie alles für ihre Ziele zum Klimaschutz?
Umweltaktivistin Greta Thunberg: Was macht sie als Klimaschützerin?
Iran wählt ein Parlament: Hunderte Kandidaten „disqualifiziert“ - folgt trotzdem Ohrfeige fürs Regime? 
Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rügt ein …
Iran wählt ein Parlament: Hunderte Kandidaten „disqualifiziert“ - folgt trotzdem Ohrfeige fürs Regime? 
CDU in der Krise: Söder mischt sich ein und kassiert gleich einen Rüffel
Turbulente Tage in der CDU. Noch-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer trifft Merz, Laschet, Röttgen und Spahn zu Gesprächen. Auch CSU-Chef Söder mischt sich ein.
CDU in der Krise: Söder mischt sich ein und kassiert gleich einen Rüffel
Thüringen-Krise schwelt weiter: Wichtiger Punkt bleibt strittig - „werden die Menschen nicht akzeptieren“
In Thüringen regiert seit mehr als zwei Wochen ein geschäftsführender Ministerpräsident - ohne Minister und ohne Stellvertreter. Über eine Lösung der Regierungskrise …
Thüringen-Krise schwelt weiter: Wichtiger Punkt bleibt strittig - „werden die Menschen nicht akzeptieren“

Kommentare