In Abstimmung mit Landesregierung

Pirmasens macht dicht: Zuzug von Flüchtlingen gestoppt

Die Stadt Pirmasens wird in Abstimmung mit der Landesregierung den Zuzug von anerkannten Flüchtlingen ohne Arbeits- oder Ausbildungsplatz stoppen.

Pirmasens - Dazu werde ein Erlass an alle Ausländerbehörden im Land vorbereitet, teilte die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) am Mittwoch in Mainz mit. Die Stadt teilte mit: „Pirmasens erkämpft Zuzugssperre für anerkannte Asylbewerber.“

Aufgrund der niedrigen Mieten in der strukturschwachen Westpfalz sind deutlich mehr Flüchtlinge nach Pirmasens gezogen als in andere Städte des Landes. Eigentlich muss Pirmasens nur 0,99 Prozent der landesweit zu verteilenden Flüchtlinge aufnehmen - tatsächlich leben dort aber 2,23 Prozent der Flüchtlinge.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Fredrik Von Erichsen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Wegen Personalmangel bei der Bundeswehr: EU-Ausländer als Soldaten?
Die Bundeswehr erwägt wegen ihres Personalmangels schon länger, Ausländer aus anderen EU-Staaten aufzunehmen - nun werden die Überlegungen konkreter.
Wegen Personalmangel bei der Bundeswehr: EU-Ausländer als Soldaten?
Spahn: Beiträge zur Pflegeversicherung könnten steigen
In einer alternden Gesellschaft steigt der Pflegebedarf. Darüber, wie viel die Versorgung der Pflegebedürftigen künftig kosten darf und wer sie bezahlen soll, gehen die …
Spahn: Beiträge zur Pflegeversicherung könnten steigen
Pflegeversicherung: Gesundheitsminister Spahn schließt höhere Beiträge nicht aus
In einer alternden Gesellschaft steigt der Pflegebedarf. Darüber, wie viel die Versorgung der Pflegebedürftigen künftig kosten darf und wer sie bezahlen soll, gehen die …
Pflegeversicherung: Gesundheitsminister Spahn schließt höhere Beiträge nicht aus

Kommentare