+
Alexander Weber.

MM-Kommentar

PKK-Fahnenmeer bei kurdischer Demo - ein Bärendienst

  • schließen

Jeden Tag schürt der türkische Präsident Erdogan die Wahlkampf-Stimmung im Hinblick auf das Verfassungsreferendum mit irrationalen Provokationen an, findet unser Autor Alexander Weber. Ein Kommentar.

Jeden Tag schürt der türkische Präsident Erdogan die Wahlkampf-Stimmung im Hinblick auf das Verfassungsreferendum mit irrationalen Provokationen („Nazi-Methoden“ in Bezug auf Merkel und Deutschland) oder absurden Unterstellungen weiter an, etwa, Berlin habe den Umsturzversuch gegen Erdogans Regierung im vergangenen Sommer heimlich unterstützt. Man könnte das getrost als politisches Toben eines außer-Rand-und-Band-Geratenen abtun und „cool“ bleiben.

Umso ärgerlicher ist es aber, wenn dem Despoten vom Bosporus auf deutschem Boden Steilvorlagen für seine diplomatischen Amokläufe geliefert werden – wie am Samstag in Frankfurt. Dort durften sich zahlreiche PKK-Anhänger in eine rund 30 000 Menschen starke, friedliche Demonstration von Kurden zum Neujahrsfest einordnen und ein Fahnenmeer mit dem Symbol der verbotenen Terrororganisation sowie ihres inhaftierten Führers Öcalan zeigen. Was beides nach deutschem Recht verboten ist. Das hätten die kurdischen Organisatoren in diesem Ausmaß verhindern müssen. So haben sie ihrer Sache einen Bärendienst erwiesen: Denn die Verbindung oder gar Gleichsetzung von Kurden mit der Terror-Organisation PKK ist der Vorwand Erdogans für seine antikurdische Politik. Und: So trägt man innertürkische Konflikte auf deutsche Straßen. Das darf nicht sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare