+
Alexander Weber.

MM-Kommentar

PKK-Fahnenmeer bei kurdischer Demo - ein Bärendienst

  • schließen

Jeden Tag schürt der türkische Präsident Erdogan die Wahlkampf-Stimmung im Hinblick auf das Verfassungsreferendum mit irrationalen Provokationen an, findet unser Autor Alexander Weber. Ein Kommentar.

Jeden Tag schürt der türkische Präsident Erdogan die Wahlkampf-Stimmung im Hinblick auf das Verfassungsreferendum mit irrationalen Provokationen („Nazi-Methoden“ in Bezug auf Merkel und Deutschland) oder absurden Unterstellungen weiter an, etwa, Berlin habe den Umsturzversuch gegen Erdogans Regierung im vergangenen Sommer heimlich unterstützt. Man könnte das getrost als politisches Toben eines außer-Rand-und-Band-Geratenen abtun und „cool“ bleiben.

Umso ärgerlicher ist es aber, wenn dem Despoten vom Bosporus auf deutschem Boden Steilvorlagen für seine diplomatischen Amokläufe geliefert werden – wie am Samstag in Frankfurt. Dort durften sich zahlreiche PKK-Anhänger in eine rund 30 000 Menschen starke, friedliche Demonstration von Kurden zum Neujahrsfest einordnen und ein Fahnenmeer mit dem Symbol der verbotenen Terrororganisation sowie ihres inhaftierten Führers Öcalan zeigen. Was beides nach deutschem Recht verboten ist. Das hätten die kurdischen Organisatoren in diesem Ausmaß verhindern müssen. So haben sie ihrer Sache einen Bärendienst erwiesen: Denn die Verbindung oder gar Gleichsetzung von Kurden mit der Terror-Organisation PKK ist der Vorwand Erdogans für seine antikurdische Politik. Und: So trägt man innertürkische Konflikte auf deutsche Straßen. Das darf nicht sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Istanbul (dpa) - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem …
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
Berlin (dpa) - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland.
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats

Kommentare