Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr

Vorsicht! Henkel ruft Putzmittel zurück - Gesundheitsgefahr
+
Georg Schmid, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

Pkw-Maut: CSU erhöht Druck auf Merkel

Bad Staffelstein - Die CSU erhöht im Streit über die Einführung einer Pkw-Maut den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Es soll mehr Geld in den Straßenbau investiert werden.

Bei der Herbstklausur von Bayerns CSU-Fraktion im oberfränkischen Kloster Banz verlangten am Mittwoch mehrere Spitzenpolitiker nachdrücklich mehr Geld für Investitionen in den Straßenbau.

Fraktionschef Georg Schmid mahnte, es müsse jetzt gehandelt werden. Dabei dürfe es jedoch keine zusätzliche Belastung für deutsche Autofahrer geben. Deswegen müsse auch die Frage der Ausgleichsmaßnahmen geklärt werden.

Die Berliner CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte am Rande der Klausur, unabhängig von einer Pkw-Maut müsse schnell mehr Geld für den Verkehrshaushalt zur Verfügung gestellt werden. Sie halte zwei Milliarden Euro in den nächsten beiden Jahren für notwendig.

Das Wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) betonte: “Das Thema muss jetzt auf die Tagesordnung der Koalition in Berlin kommen.“ Dabei sei die CSU “für Details offen“. Es könne aber nicht sein, dass Deutschland in Europa bei der Verkehrsinfrastruktur “immer weiter hinterherhinkt“.

Sowohl um die Verkehrspolitik als auch um die Euro-Schuldenkrise ging es bei einem Gespräch der Fraktion mit Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU). Sie berichtete ebenso wie Schmid von erheblicher Sorge bei den Bürgern um die künftige Geldwertstabilität.

Thüringens Ministerpräsidentin gegen Steuersenkungen

Lieberknecht verlangte bei einem Pressegespräch von der Bundesregierung einen Verzicht auf Steuersenkungen. Wegen der “horrenden Staatsverschuldung“ müsse stattdessen für eine Konsolidierung des Haushalts gesorgt werden. Die CDU-Politikerin fügte hinzu: “Die Menschen haben Angst!“ Sie wollten nicht, dass jetzt am Steuersystem “herumgebastelt“ werde.

Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) warnte die Bundesregierung davor, über die Probleme einen “Mantel des Schweigens“ zu hängen. Vielmehr müsse die Berliner Koalition realistisch sein und sich mit der “möglichen Zahlungsunfähigkeit“ Griechenlands befassen. Auf eine derartige Entwicklung müsse rasch reagiert werden.

Hasselfeldt zeigte sich zuversichtlich, dass die Arbeit der schwarz-gelben Bundesregierung von dem Berliner Wahl-Debakel der FDP nicht beeinträchtigt wird. Dies gelte auch für das Vorgehen gegen die Euro-Schuldenkrise, sagte die CSU-Landesgruppenchefin in einem dapd-Interview. Allerdings werde die Erholung der FDP etwas Zeit brauchen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Blind, taub und stumm“: Erdogan attackiert Medien nach Protest-Eskalation in Frankreich
Die „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich gingen am Samstag. Zehntausende waren auf den Straßen, es gab Zusammenstöße mit der Polizei. Jetzt will sich Emmanuel Macron an …
„Blind, taub und stumm“: Erdogan attackiert Medien nach Protest-Eskalation in Frankreich
UN-Migrationspakt angenommen: Merkel mit leidenschaftlicher Kampfansage und deutlicher Mahnung
Angela Merkel hat sich als CDU-Vorsitzende verabschiedet, aber ein Platz in den Geschichtsbüchern ist ihr sicher. Nun reist sie nach Marroko zur Unterzeichnung des …
UN-Migrationspakt angenommen: Merkel mit leidenschaftlicher Kampfansage und deutlicher Mahnung
Hammer-Urteil könnte Brexit auf den Kopf stellen - May droht das Aus
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Für Theresa May wird es eng. Der …
Hammer-Urteil könnte Brexit auf den Kopf stellen - May droht das Aus
EuGH: Großbritannien könnte Brexit einseitig stoppen
Der Exit vom Brexit ist noch ohne Weiteres möglich, entscheiden die obersten EU-Richter - ein spektakuläres Signal an die Gegner des EU-Austritts. Die britische …
EuGH: Großbritannien könnte Brexit einseitig stoppen

Kommentare