+
Startschuss offenbar verschoben: Die Pkw-Maut kommt laut einem Bericht erst 2020.

Erhebungssystem offenbar noch teurer

Pkw-Maut kommt wohl erst 2020

Berlin - Die Pkw-Maut in Deutschland kommt wohl deutlich später als angenommen. Einem Bericht zufolge ist der Start erst 2020 möglich. Die Kosten fallen höher aus als erwartet.

Die Maut für Autofahrer in Deutschland kann einem Bericht zufolge frühestens 2020 erhoben werden. Dies geht aus den Ausschreibungsunterlagen für die Einführung der Pkw-Maut hervor, aus denen das Handelsblatt (Mittwochsausgabe) zitierte. Den Dokumenten sei auch zu entnehmen, dass das geplante System zur Erhebung der Abgabe teurer werde als geplant und mehr Mitarbeiter zur Kontrolle erfordere als vorgesehen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte ursprünglich geplant, dass die so genannte Infrastrukturabgabe nach der nächsten Bundestagswahl starten sollte. Als Starttermin war Ende 2017 ins Auge gefasst worden. Von der Regierung beschlossen wurde die Pkw-Maut bereits 2015, aufgrund von Einwänden der EU war sie dann zwischenzeitlich auf Eis gelegt worden. Inzwischen ist ein Kompromiss mit Brüssel gefunden.

Pkw-Maut frühestens in zweieinhalb bis drei Jahren

Aus den vom Handelsblatt zitierten Unterlagen geht nun indes hervor, dass die Pkw-Maut frühestens zweieinhalb bis drei Jahre nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens erhoben werden kann - und damit nicht vor 2020. Die Vergabe an einen Betreiber dauere laut Bundesrechnungshof in der Regel 16 Monate, schreibt das Blatt. Die vorläufige Betriebsgenehmigung solle dann etwa zwölf Monate nach Zuschlag erteilt werde.

Den vom Handelsblatt zitierten Dokumenten zufolge wird der Kontrollaufwand für die Pkw-Maut durch das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) deutlich höher sein als bisher bekannt. Insgesamt seien 523 Mitarbeiter allein beim BAG nötig, um "Integrität und Akzeptanz" des Systems herzustellen, zitiert die Zeitung aus den Unterlagen. Bislang war offiziell von nur rund der Hälfte die Rede.

Maut auch für Motorräder möglich

Den Unterlagen ist laut Handelsblatt ebenfalls zu entnehmen, dass die Pkw-Maut auch für Motorräder gelten könnte. Das System solle so beschaffen sein, "dass es spätere Erweiterungen der automatischen Kontrolle (insbesondere auf Kraftomnibusse und Motorräder) erlaubt", heiße es in den Ausschreibungspapieren.

Die mehr als 500 Seiten Unterlagen für den Betreibervertrag wurden laut Handelsblatt von April bis Juni 2016 dem Bundesverkehrsministerium übergeben. Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer hätten darin aufgeschrieben, was das System leisten müsse und wie die Kontrolle organisiert werden solle.

Deutsche Autofahrer sollen den Koalitionsplänen zufolge über die Kfz-Steuer für die Pkw-Maut entlastet werden. Fahrer aus dem Ausland müssen für die Autobahnnutzung Vignetten erwerben, deren Preise vom Hubraum und der Umweltfreundlichkeit des Autos abhängen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die …
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
In der Asyl-Affäre der Bremer Außenstellle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat der ehemalige Chef der Behörde eine Erklärung für die Mängel. 
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro erwägt die EU neue Sanktionen gegen das südamerikanische Land.
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich bei seiner Anhörung im EU-Parlament zur Affäre um die Weitergabe der Daten von Millionen Nutzern entschuldigt. Harten Fragen wich …
Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus 

Kommentare