MM-Redakteurin Nina Gut. 

MM-Kommentar

Plädoyers im NSU-Prozess: Der Rechtsstaat zeigt Zähne

  • schließen

Die letzte Etappe im NSU-Prozess ist eingeläutet. MM-Redakteurin Nina Gut kommentiert. 

Lange dümpelte der Prozess gegen den NSU vor sich hin. Anträge, Ablehnungsgesuche, Ablenkungsmanöver. Nach mehr als vier Jahren begann so mancher, am Biss des deutschen Rechtsstaats zu zweifeln. Doch mit Gedümpel und Zweifeln dürften es nun vorbei sein. Die letzte Etappe ist mit Bravour eingeläutet worden. Die Bundesanwaltschaft hat alle Erkenntnisse und Beweise in wenigen Tagen zusammengefasst und die Strafforderungen formuliert.

Dabei hat Bundesanwalt Herbert Diemer hart hingelangt. Für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe hat er alles gefordert, was das Strafgesetzbuch hergibt: lebenslange Haft, besondere Schwere der Schuld und anschließende Sicherungsverwahrung. Auf Letzteres pochte er sogar, obwohl es verfassungsrechtlich problematisch ist. Doch es zeigt: Der Rechtsstaat zeigt Zähne.

Äußerlich hat sich Zschäpe wie immer nichts anmerken lassen. Obwohl: Sie wirkte noch ein bisschen regungsloser als sonst. Die harten Forderungen dürften auch an ihr nicht spurlos vorüber gegangen sein. An der Nazi-Braut, die dachte, sie käme mit allem durch. An der Sphinx, die glaubte, bei eisernem Schweigen vor Gericht könne ihr keiner etwas. Man kann ihr eben doch. Sie muss sich nun darauf einstellen, dass sie bis zum letzten Tag ihres Lebens hinter Gittern sitzen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.