MM-Redakteurin Nina Gut. 

MM-Kommentar

Plädoyers im NSU-Prozess: Der Rechtsstaat zeigt Zähne

  • schließen

Die letzte Etappe im NSU-Prozess ist eingeläutet. MM-Redakteurin Nina Gut kommentiert. 

Lange dümpelte der Prozess gegen den NSU vor sich hin. Anträge, Ablehnungsgesuche, Ablenkungsmanöver. Nach mehr als vier Jahren begann so mancher, am Biss des deutschen Rechtsstaats zu zweifeln. Doch mit Gedümpel und Zweifeln dürften es nun vorbei sein. Die letzte Etappe ist mit Bravour eingeläutet worden. Die Bundesanwaltschaft hat alle Erkenntnisse und Beweise in wenigen Tagen zusammengefasst und die Strafforderungen formuliert.

Dabei hat Bundesanwalt Herbert Diemer hart hingelangt. Für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe hat er alles gefordert, was das Strafgesetzbuch hergibt: lebenslange Haft, besondere Schwere der Schuld und anschließende Sicherungsverwahrung. Auf Letzteres pochte er sogar, obwohl es verfassungsrechtlich problematisch ist. Doch es zeigt: Der Rechtsstaat zeigt Zähne.

Äußerlich hat sich Zschäpe wie immer nichts anmerken lassen. Obwohl: Sie wirkte noch ein bisschen regungsloser als sonst. Die harten Forderungen dürften auch an ihr nicht spurlos vorüber gegangen sein. An der Nazi-Braut, die dachte, sie käme mit allem durch. An der Sphinx, die glaubte, bei eisernem Schweigen vor Gericht könne ihr keiner etwas. Man kann ihr eben doch. Sie muss sich nun darauf einstellen, dass sie bis zum letzten Tag ihres Lebens hinter Gittern sitzen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Berlin (dpa) - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Die Gewalt gegen Rohingya kennen offenbar keine Grenzen. Wie Ärzte ohne Grenze bekanntgibt, sind binnen eines Monats mehrere tausend Angehörige der muslimischen …
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet

Kommentare