+
Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU).

Internetplattform "Vroniplag"

Plagiatsvorwurf gegen Minister Gerd Müller

Berlin - Fliegt jetzt der nächste Politiker auf, der bei seiner Doktorarbeit  geschummelt haben soll? Die Plagiatsjäger der Internet-Plattform "Vroniplag" haben Entwicklungshilfeminister  Gerd Müller im Visier.

Der CSU-Minister aus dem Allgäu soll bei seiner Doktorarbeit mit unlautereren Mitteln gearbeitet haben, das berichtet unter anderen die Online-Seite der Augburger Allgemeinen.

Müller soll eine Textpassage seiner Arbeit abgeschrieben haben: „Da gibt es handwerkliche Fehler“, sagte Plagiatsjäger Martin Heidingsfelder zu „Bild“. Müller wies die Plagiatsvorwürfe als „nicht nachvollziehbar“ zurück.

Der Minister begrüße es, dass sich der Ombudsmann der Universität Regensburg der Vorwürfe annehme, dies werde für Klarheit sorgen, so seine Sprecherin in der „Welt“.

Die Doktorarbeit mit dem Titel „Die Junge Union Bayern und ihr Beitrag zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung“ hatte Müller 1987 in Regensburg eingereicht.

dpa/js 

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg bemühten sich Horst Seehofer und Markus Söder Geschlossenheit und Einigkeit zu demonstrieren. Für die Medien ein rein …
Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein "Zukunftsprojekt" für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale …
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge, soll die Zahl 200.000 nicht überschreiten. Darauf hatten sich Unionsparteien geeinigt. In diesem Jahr war die Zahl bereits …
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt
Gefährder nennt die Polizei besonders gefährliche Islamisten, denen sie Schlimmstes zutraut. In der Regel ist hier von erwachsenen Männern die Rede. Aber nicht nur sie …
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt

Kommentare