"Markus... den Scheitel auf die andere Seite!" 

Plakate eines rechten OB-Kandidaten "verschönert"

  • schließen

Wuppertal - Der Wahlkampf um die Oberbürgermeister-Stelle in Wuppertal ist in vollem Gange. Ein lokales Netzwerk hat sich nun der Plakate des als rechts eingestuften Kandidaten angenommen.

Das sogenannte "Asoziale Netzwerk, Sektion Kohlfurth" sorgt derzeit in dem gleichnamigen Wuppertaler Stadtbezirk für Erheiterung. Mit ihren Aktionen nehmen sie den Kandidaten der als rechts eingestuften Partei "Bürgerbewegung Pro Deutschland" aufs Korn - auf humoristische Art und Weise.

Mann Markus! Dir muss man aber auch alles sagen!

Posted by Dressed Like Machines on Mittwoch, 9. September 2015

So prangen beispielsweise über dem Wahlplakat des vermeintlich rechten Kandidaten Sprüche wie "Markus... den Scheitel auf die andere Seite!" zusammen mit dem Konterfei von Adolf Hitler oder schlicht "Der Kasperl kommt".

Die Resultate der sogenannten "Antiterroranschläge" des Netzwerks gegen den OB-Kandidaten Markus Stranzenbach kursieren derzeit in den sozialen Medien. Bislang wären die Plakate von Stranzenbach einfach abgerissen, zerstört oder beschmiert worden, berichtet die Lokalzeitung Croneberger Woche. Humorvoller als purer Vandalismus ist die Aktion allemal.

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Habeck: Trittin hat Weg zu Ampel "faktisch verbaut"
Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck wirft seinem Parteifreund Jürgen Trittin vor, den Grünen mit dem öffentlichen Ratschlag für eine Ampelkoalition in Kiel …
Habeck: Trittin hat Weg zu Ampel "faktisch verbaut"

Kommentare