+
Rückkehr zur Demokratie? Nur wenige Tage nach einem Militärputsch scheint Burkina Faso zurück zur Demokratie zu gelangen. Foto: Ahmed Yempabou

Nach Putsch: Burkina Faso auf dem Weg zurück zu Demokratie

In Burkina Faso gibt es Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zur Demokratie. Die Putschisten konnten zentrale Forderungen durchsetzen. Auch soll ihnen Straffreiheit gewährt werden.

Ouagadougou (dpa) - Nur wenige Tage nach einem Militärputsch bahnt sich im westafrikanischen Burkina Faso dank internationaler Vermittlung eine Rückkehr zur Demokratie an. 

Die Vermittler um den senegalesischen Präsidenten Macky Sall und seinen Amtskollegen aus Benin, Thomas Boni Yayi, präsentierten am Sonntag eine entsprechendes Verhandlungsergebnis.

Dies sieht unter anderem eine Amnestie für die Putschisten vor. Zudem sollen bei der bevorstehenden Präsidentschaftswahl nun auch bislang nicht zugelassene Kandidaten antreten dürfen, die dem früheren Langzeitpräsidenten Blaise Compaoré nahestehen. Dies war eine der zentralen Forderungen der Putschisten der Präsidentengarde um Brigadegeneral Gilbert Diendéré. Sie gelten als loyal zu Compaoré. Das Verhandlungsergebnis wurde jedoch nicht unterschrieben, daher war es zunächst nicht sicher, ob alle Parteien die Übereinkunft akzeptieren würden. 

Die Putschisten hatten am Mittwoch Übergangspräsident Michel Kafando und mehrere Regierungsmitglieder festgenommen. Ursprünglich sollte am 11. Oktober ein neuer Präsident gewählt werden. Damit sollte nach dem Sturz von Compaoré im vergangenen Jahr der Übergang zur Demokratie gefestigt werden. Er musste nach 27 Jahren an der Macht nach Massenprotesten ins Ausland fliehen. 

Vor dem Hotel Laico, in dem die Gespräche geführt wurden, hatten Oppositionsgruppen hatten zu einer großen Protestkundgebung aufgerufen. Die Präsidentengarde sperrte jedoch den Platz großräumig ab und schlug die Demonstranten in die Flucht. Das Hotel schien damit von der Präsidentengarde eingekesselt. 

In dem Hotel kam es nach Berichten auch zu Ausschreitungen zwischen Anhängern der gegnerischen Lager. Die US-Botschaft in Ouagadougo dementierte Berichte, wonach Botschafter Tulinabo S. Mushingi dabei verletzt worden sei.

Die Afrikanische Union (AU) hatte am Freitagabend beschlossen, die Mitgliedschaft Burkina Fasos auszusetzen. Den Putschisten wurden Sanktionen angedroht, falls nicht alle festgenommenen Regierungsmitglieder unverzüglich freigelassen werden.  

Twitter-Feed der US-Botschaft in Ouagadougou

Twitter-Feed des senegalesischen Präsidenten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Die Verantwortung für Ausrüstungsmängel können Verteidigungsminister oft elegant auf ihre Vorgänger schieben. Schließlich ist der Vorlauf bei der Panzer-Bestellung …
Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es …
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. Kritiker verweist die Regierung auf …
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“

Kommentare