+
Kasich (l) und Rubio wissen: Sollte Trump sowohl in Ohio als auch in Florida als Sieger aus den Vorwahlen hervorgehen, ist seine Kandidatur praktisch nicht mehr zu verhindern. Foto: Erik S. Lesser/Archiv

Planen Kasich und Rubio Schulterschluss gegen Trump?

Washington (dpa) - Im erbittert geführten Vorwahlkampf der US-Republikaner gibt es erste Anzeichen für einen Schulterschluss von Marco Rubio und John Kasich zur Verhinderung von Donald Trump als Präsidentschaftskandidat.

Marco Rubios Sprecher Alex Conant äußerte sich dahingehend, dass Rubios Wähler bei der Vorwahl im Bundesstaat Ohio Kasich unterstützen sollten, um einen Alles-Oder-Nichts-Sieg Trumps dort zu verhindern: "Wenn man Republikaner-Wähler in Ohio ist und Donald Trump schlagen will, dann ist die beste Chance, das zu erreichen, John Kasich, weil John Kasich der amtierende Gouverneur von Ohio ist und Trump in einigen Umfragen am nächsten kommt."

Für den Bundesstaat Florida, wo am Dienstag 99 Delegierte nach dem "Winner-takes-all"-Prinzip vergeben werden, gelte umgekehrt das Gleiche. "Mann muss für Marco Rubio stimmen, weil er der einzige ist, der mathematisch eine Chance hat."

Vor wenigen Tagen hatte der inzwischen aus dem Präsidentschaftsrennen ausgestiegene Bruder von Ex-Präsident George W. Bush, Jeb Bush, das Gespräch mit allen verbliebenen Republikaner-Kandidaten außer Trump gesucht. Jeb Bush war Gouverneur von Florida und einstiger Mentor Rubios.

Trump führt derzeit mit rund 100 Delegierten Vorsprung vor Ted Cruz. Sollte er sowohl in Ohio als auch in Florida als Sieger aus den Vorwahlen am kommenden Dienstag hervorgehen, ist seine Kandidatur praktisch nicht mehr zu verhindern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare