SPD plant "Bürger-TÜV" für Regierungsprogramm

Potsdam - Die SPD will erstmals in ihrer fast 150-jährigen Geschichte die Bürger mitentscheiden lassen, welche Positionen die Traditionspartei im Bundestagswahlkampf 2013 vertritt.

Geplant sei eine “Volksbeteiligung“ bei der Erarbeitung des Regierungsprogramms, sagte der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel am Montag zum Abschluss der Vorstandsklausur in Potsdam.

Gabriel sprach von “einer Art Bürger-TÜV“. Alle Bürger sollten via Internet ihre Meinung sagen, Vorschläge machen und Kritik anbringen können. Damit setze die Partei ihren Kurs fort, sich für alle gesellschaftlichen Strömungen zu öffnen.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Großbritannien regelt Einwanderung neu – Nur die „Klügsten und Besten“ 
Der Brexit ist durch, jetzt geht es darum, ein Handelsabkommen auszuarbeiten. Derweil bestimmt Großbritannien die Einwanderungsregeln neu. 
Brexit: Großbritannien regelt Einwanderung neu – Nur die „Klügsten und Besten“ 
Parlamentswahl im Iran: Regierung schlägt Proteste blutig nieder - und bittet dann um Wahlbeteiligung
Im Iran steht eine wichtige Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch in der Regel dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung …
Parlamentswahl im Iran: Regierung schlägt Proteste blutig nieder - und bittet dann um Wahlbeteiligung
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter
Die Freude währte nur kurz: Nach seinem Freispruch wird der türkische Intellektuelle Kavala erneut festgenommen. Auch auf den Richter, der ihn nicht verurteilte, kommt …
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter
Greta Thunberg will Erwachsene mit Tweet wachrütteln - doch viele fühlen sich davon persönlich beleidigt
„Hysterische Öko-Diktatur“ und noch weitaus heftigere Reaktionen erntete Greta Thunberg auf einen neuen Post auf Twitter. Viele wollen ihre Weltsicht nicht wahrhaben. 
Greta Thunberg will Erwachsene mit Tweet wachrütteln - doch viele fühlen sich davon persönlich beleidigt

Kommentare