+
Pakistans Armeechef Raheel Sharif. Zur Planung von Friedensgesprächen ist Sharif nach Kabul gereist. Foto: Kay Nietfeld

Planung von Friedensgesprächen: Pakistans Armeechef in Kabul

Pakistan will Afghanistan helfen, sich mit den Taliban auszusöhnen. Es war das Hauptthema eines hochrangigen Treffens in Kabul. Aber Pakistan hätte auch gerne etwas dafür: zum Beispiel Hilfe bei der Erfassung eines Verbrechers, der sich in Afghanistan verbirgt.

Kabul/Islamabad (dpa) - Zur Planung von Friedensgesprächen mit den Taliban ist der pakistanische Armeechef Raheel Sharif nach Afghanistan gereist. Es war sein erster Besuch seit sieben Monaten.

Er traf Präsident Aschraf Ghani, Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah sowie Verteidigungsminister Massum Staneksai.

Die Gespräche seien "fruchtbar" gewesen, sagt Regierungssprecher Dschawed Faisal. Man werde nun abwarten, ob Pakistan wirklich liefern könne.

Pakistan ist ein wichtiger Partner für Friedensgespräche. Dem Land wird vorgeworfen, die afghanischen Taliban zu unterstützen.

Bei den Treffen sei es zudem um die gemeinsame Terrorbekämpfung gegangen, sagte Faisal. Damit sind vermutlich Einsätze gegen Zellen der Terrormiliz Islamischer Staat gemeint. Die wird in beiden Ländern aktiver und will grenzübergreifend die sogenannte Provinz Khorasan etablieren.

Vor der Reise hatte das pakistanische Außenministerium mitgeteilt, Pakistan wolle außerdem über die bessere Sicherung der porösen Grenze sowie den Austausch von Informationen der Geheimdienste diskutieren. Einzelheiten hierzu wurden zunächst nicht bekannt. Es dürfte auch um afghanische Hilfe für die Ergreifung des Mannes gegangen sein, der das Schulmassaker von Peshawar befohlen hatte: der Talibananführer Mullah Fazlullah. Darauf drängt Pakistan seit langem. Vor einem Jahr hatten pakistanische Taliban in einer Schule 136 Kinder getötet. Fazlullah verbirgt sich in Afghanistan.

Im Sommer war eine erste Runde Friedensgespräche mit Taliban im pakistanischen Murree gescheitert, nachdem von unbekannter Seite die Nachricht vom Tode des langjährigen Talibanchefs Mullah Omar lanciert worden war. Das stürzte die Taliban in Nachfolgestreitigkeiten, die bis heute andauern. Anfang Dezember hatten beide Regierungen beschlossen, erneut zu versuchen, die Taliban an den Verhandlungstisch zu bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare