Riesen-S-Bahn-Störung auf der Stammstrecke - Fast alle Linien betroffen

Riesen-S-Bahn-Störung auf der Stammstrecke - Fast alle Linien betroffen
+
Gregor Gysi

Playboy-Interview

Gregor Gysi: „Bin überzeugt, dass Trump unter Minderwertigkeitskomplexen leidet“

Gregor Gysi nimmt in einem Interview mit dem Playboy den US-Präsidenten Donald Trump ins Visier. Er kann sich seine Politik nur mit psychischen Problemen erklären. 

München - Der Linken-Politiker Gregor Gysi erklärt sich das Verhalten von US-Präsident Donald Trump mit psychischen Problemen. „Ich hatte als Rechtsanwalt über 1000 Mandanten, da kennt man die verschiedenen Typen, und bei Trump bin ich davon überzeugt, dass er unter Minderwertigkeitskomplexen leidet. Die kaschiert er“, sagte der Präsident der Europäischen Linken und Bundestagsabgeordnete in einem Interview mit dem Magazin Playboy. Zudem mache der amtierende US-Präsident „seine sexistischen Witze nur, weil er bei Frauen nicht besonders erfolgreich ist“, so Gysi, der in dem Playboy-Interview auch mehr Härte von deutscher Seite in Verhandlungen mit dem Weißen Haus forderte.

Wäre er selbst in der Verantwortung und Trump würde ihm Strafzölle auf deutsche Exportgüter ankündigen, würde er mit der Ankündigung noch höherer Strafzölle auf US-Exporte nach Deutschland reagieren, erklärte Gysi. „Und jetzt, lieber Herr Präsident, würde ich dann sagen, können wir beide noch bis 250 Prozent gehen, oder wir kehren zur Vernunft zurück. Wenn man diese Härte nicht an den Tag legt, wird man nichts erreichen.“

Gysi beklagt Verschwinden der Freikörperkultur

Im Interview bedauert Gregor Gysi außerdem, dass die Freikörperkultur schrittweise aus Ostdeutschland verschwinde. „In manchen Punkten war die DDR prüder und in anderen war sie weiter“, sagte er der Zeitschrift „Playboy“. Die Hintergründe habe ihm ein Sexualwissenschaftler erläutert, so Gysi. Einer der Gründe sei demnach, „dass die Westmänner teilweise mit einem pornografischen Blick kämen“. Außerdem wollten sich Frauen „beim FKK ja nicht vorführen“. Hinzu kämen Hotelinvestoren, die darauf drängten, dass „die Nackten verschwinden“. Das findet der 69-Jährige schade, „denn die Freikörperkultur hatte Niveau“, sie sei auch nicht wirklich erotisch. „So ein Bikini kann viel erotischer als FKK sein.“

dpa/obs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik
Berlin (dpa) - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik.
Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik
Trotz massiver Kritik: Seehofer beharrt auf Pass-Vorschriften für syrische Flüchtlinge
Horst Seehofers Innenministerium hält an seinen Pass-Vorschriften für syrische Flüchtlinge fest - obwohl Kritiker dadurch deren Leben gefährdet sehen.
Trotz massiver Kritik: Seehofer beharrt auf Pass-Vorschriften für syrische Flüchtlinge
UN-Vollversammlung stimmt am Montag über Flüchtlingspakt ab
Nach dem umstrittenen Migrationspakt wollen die Vereinten Nationen am Montag auch für Asylbewerber einheitliche Grundlagen schaffen: Sie stimmen über den …
UN-Vollversammlung stimmt am Montag über Flüchtlingspakt ab
Riad sieht Entscheidung des US-Senats als Einmischung
Riad (dpa) - Saudi-Arabien hat eine symbolische Entscheidung des US-Senats zur Einstellung der amerikanischen Hilfe für die von Riad geführte Militäroperation im Jemen …
Riad sieht Entscheidung des US-Senats als Einmischung

Kommentare