Wohl keine schlimmeren schäden

Hintergründe noch unklar: Mann sprengt sich vor US-Botschaft in Montenegro in die Luft

Vor der US-Botschaft in Podgorica, der Hauptstadt von Montenegro, hat sich ein Mann in die Luft gesprengt. 

Podgorica - Zuvor habe er einen Sprengsatz auf das Botschaftsgelände geworfen, teilte die Regierung am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Bei dem Sprengsatz habe es sich "sehr wahrscheinlich" um eine Handgranate gehandelt. Die Polizei habe Ermittlungen eingeleitet, die Identität des Mannes sei noch unklar. Eine mögliche Spur gebe es noch nicht.

Eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP konnte vor Ort keine Schäden feststellen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Boris Pejovic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hat die AKK-Wahl der Union geholfen? Umfrage zeigt klare Tendenz
Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende und Merkel-Nachfolgerin. Jens Spahn soll sich vor der Stichwahl dezidiert für sie ausgesprochen haben. Der …
Hat die AKK-Wahl der Union geholfen? Umfrage zeigt klare Tendenz
Söder ändert Flüchtlingskurs und will nach Afrika reisen
Jahrelang fuhr die CSU in der Flüchtlingspolitik einen harten Kurs. Jetzt ändern sich der Ton und die Schwerpunkte. Um mehr gegen die Fluchtursachen zu tun, will Markus …
Söder ändert Flüchtlingskurs und will nach Afrika reisen
Paul Ziemiak lässt Amt als Vorsitzender der Jungen Union ruhen
Der neue CDU-Generalsekretär heißt Paul Ziemiak. Hier finden Sie Antworten auf Fragen zur Parteikarriere, Lebenslauf, Ehefrau, Eltern und mehr.
Paul Ziemiak lässt Amt als Vorsitzender der Jungen Union ruhen
Überraschender Fund: Stasi-Ausweis von Putin in Dresden aufgetaucht
Russlands Präsident Wladimir Putin (66) hatte bis zum Mauerfall auch einen Ausweis der Staatssicherheit der DDR.
Überraschender Fund: Stasi-Ausweis von Putin in Dresden aufgetaucht

Kommentare