Lieferung bis 2015

Polen kauft deutsche "Leopard"-Panzer

Warschau - Das Nachbarland Polen kauft von Deutschland rund 120 Panzer des Typs "Leopard". Die Verteidigungsminister der Staaten unterzeichneten am Freitag einen entsprechenden Vertrag.

Polen erhält im Lauf der kommenden zwei Jahre von Deutschland 119 Panzer vom Typ „Leopard“. Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak und sein amtierender deutscher Kollege Thomas de Maizière unterzeichneten am Freitag in Posen (Poznan) den Vertrag über die Rüstungslieferung im Wert von rund 180 Millionen Euro. Die Fahrzeuge sollen zur technischen Modernisierung der polnischen Streitkräfte beitragen, sagte Siemoniak vor polnischen Medien.

„Der Leopard wurde entwickelt, um in der Zeit des Kalten Krieges im Ernstfall gegen die Truppen des Warschauer Pakts eingesetzt zu werden, eventuell auch gegen polnische Soldaten“ erinnerte de Maizière an die politischen Veränderungen seit dem Zusammenbruch des Kommunismus und dem polnischen NATO-Beitritt. „Heute dienen die Leopard-Panzer unserer Zusammenarbeit im Rahmen der NATO.“

Bei der Lieferung handelt es sich um gebrauchte Panzer vom Typ 2A4 und 2A5. Eine polnische Panzerbrigade verfügt bereits seit zehn Jahren über 128 Leopard-Panzer, die Mitte der 80er Jahre gebaut wurden. „Es ist nicht so, als ob die Bundeswehr ungewolltes Gerät abstößt - das ist kein Schrott“, betonte Siemoniak. Der technische Zustand der Panzer erlaube, sie noch mindestens 15 Jahre ohne Modernisierung zu nutzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare