+
Kopf einer Lenin-Statue (Archivbild).

Good Bye, Lenin!

In Polen verschwinden kommunistische Straßennamen

Warschau - Good Bye, Lenin! Polens konservative Regierung tilgt Referenzen an die kommunistische Epoche aus dem Straßenbild.

Präsident Andrzej Duda setzte am Freitag ein Gesetz in Kraft, das die Benennung von Straßen und öffentlichen Einrichtungen nach kommunistischen Politikern und Organisationen verbietet, sofern diese Namensgebung den "Kommunismus oder andere totalitäre Systeme propagiert", wie es in dem Gesetz heißt.

Die Vorlage räumt den Städten und Gemeinden eine Frist von zwölf Monaten ein, um Straßen, Plätze oder Brücken entsprechend umzubenennen. Sollten die lokalen Behörden dieser Vorgabe nicht nachkommen, kann die Regierung in Warschau die Umbenennung selbst vornehmen.

Die Initiatoren des Gesetzes schätzen die Zahl der nun erforderlichen Umbenennungen landesweit auf 1200 bis 1400. Präsident Duda gehört der rechtskonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) an, die eine scharf antikommunistische Linie verfolgt. Die kommunistische Epoche in Polen endete 1989.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holocaust-Gedenktag: Gabriel erinnert an die Opfer
Jerusalem/Oswiecim - Außenminister Gabriel betont am Holocaust-Gedenktag in Israel die Verantwortung Deutschlands. 
Holocaust-Gedenktag: Gabriel erinnert an die Opfer
Seehofer macht weiter - so reagiert Söder
München - Die Reaktionen auf die neuerliche Kandidatur von Horst Seehofer als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident gehen weit auseinander.
Seehofer macht weiter - so reagiert Söder
Fall Kiesewetter: Möglicher neuer Spur wird nachgegangen
Am 25. April vor zehn Jahren wird die Polizistin Kiesewetter erschossen - laut Bundesanwaltschaft von der Terrorzelle NSU. Kurz vor der Gedenkfeier ist ein Filmemacher …
Fall Kiesewetter: Möglicher neuer Spur wird nachgegangen
Pro Aysl protestiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat sich gegen weitere Abschiebungen in das Bürgerkriegsland Afghanistan gewandt.
Pro Aysl protestiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare