+
Witold Waszczykowski: "Manchmal würden wir in bestimmten Angelegenheiten eine gewisse Kompromissbereitschaft erwarten". Foto: Natalie Skrzypczak

Polens Außenminister fordert Kompromisse von Deutschland

Flüchtlingsfrage, Ostsee-Pipeline, Haltung zu Russland: Polens Außenminister kritisiert Deutschlands Außenpolitik und wünscht sich mehr Rücksicht auf die Bündnispartner. Heute ist Kanzlerin Merkel in Warschau zu Besuch.

Warschau (dpa) - Polens Außenminister Witold Waszczykowski hat Deutschland vorgeworfen, es agiere in der Außenpolitik vielfach zu egoistisch: "Oft sehen wir die Absicht, ausschließlich das eigene Ziel zu verfolgen".

"Natürlich hat dazu jedes Land das Recht, aber manchmal würden wir in bestimmten Angelegenheiten eine gewisse Kompromissbereitschaft erwarten", sagte Waszczykowski der Deutschen Presse-Agentur vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Warschau.

Als Beispiele nannte der polnische Chefdiplomat den geplanten Bau der Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland, der von den osteuropäischen EU-Mitgliedern scharf kritisiert wird. Das Projekt basiere nicht auf wirtschaftlichen Kalkulationen, sondern sei politisch motiviert, sagte er. "Das schadet der europäischen Solidarität." Deutschland solle seine wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland nicht auf Kosten seiner Beziehungen zu Polen ausbauen.

Außerdem kritisierte Waszykowski deutsche Zweifel an der Stärkung der Nato-Truppen in Osteuropa. Er nahm dabei Bezug auf eine Aussage von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Der hatte vor dem Nato-Gipfel im Juli vor "Säbelrasseln" des Bündnisses gewarnt, wollte das aber nicht als Kritik an Manövern oder Truppenverlegungen verstanden wissen. Bei dem Gipfeltreffen in Warschau wurde die Stationierung von jeweils etwa 1000 Soldaten in Polen, Litauen, Estland und Lettland beschlossen. Deutschland schickt mehrere hundert Soldaten nach Litauen. Diese Entscheidung begrüße Polen, sagte Waszczykowski.

Merkel trifft sich mit der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo und anschließend mit den Regierungschefs der sogenannten Visegrad-Gruppe, zu der auch Tschechien, die Slowakei und Ungarn gehören. Dabei dürfte es auch um die europäische Flüchtlingspolitik gehen.

Waszczykowski betonte, dass dabei die Sicherheit des eigenen Landes sowie die Sozial- und Beschäftigungspolitik im Vordergrund stehen müssten. "Nicht alle in Europa können sich so eine Politik, wie Deutschland sie vorschlägt, leisten. Viele Länder, darunter auch Polen, haben sehr begrenzte Kapazitäten und Möglichkeiten", sagte er.

Der Außenminister wandte sich gegen einen festen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge in Europa. "Was in dem Zusammenhang euphemistisch "Umverteilung" genannt wird und wir als "Zwangsumsiedlung" bezeichnen, kann bei uns nicht akzeptiert werden", sagte Waszczykowski. Polen habe schlechte Erfahrung mit dem Begriff der Umsiedelung. "Wir können jetzt nicht anderen Nationen, die vor dem Krieg fliehend nach Europa gekommen sind, eine Zwangsumsiedlung nach Polen bescheren."

Auswärtiges Amt zu Polen

Außenministerium Polen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare