+
Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei etwa 49 Prozent, 2010 waren es 54,9 Prozent. Foto: Tomasz Waszczuk

Knapper Vorsprung für Duda bei polnischen Präsidentenwahlen

Warschau (dpa) - Der Ausgang der polnischen Präsidentenwahlen ist offenbar knapper als zunächst angenommen: Nach letzten Prognosen stimmten am Sonntag 34,5 Prozent der Wähler für den nationalkonservativen Herausforderer Andrzej Duda, während 33,1 Prozent Präsident Bronislaw Komorowski die Stimme gaben.

Das offizielle Endergebnis wird für Montagabend erwartet. Über den endgültigen Wahlsieger entscheidet am 24. Mai eine Stichwahl. Umfragen vor der Wahl hatten Komorowski deutlich in Führung gesehen.

Nach seinem überraschend schlechten Ergebnis kündigte Komorowski ein Referendum über die Einführung von Direktmandaten an. Er wolle die Polen auch über Änderungen bei der Parteienfinanzierung und dem Steuersystem abstimmen lassen, sagte er. Er werte die Ergebnisse der Wahlen als "wichtiges Signal, dass ein Teil der öffentlichen Meinung Veränderungen erwartet".

Mit seiner Initiative hat Komorowski offensichtlich die Wählerschaft des drittplatzierten Pawel Kukiz im Blick. Für den ehemaligen Musiker, der mit keiner der großen Parteien Polens verbunden ist, stimmte jeder fünfte Wähler. Kukiz hatte die Einführung von Direktmandaten gefordert, um den Bürgern an Stelle der Parteien mehr Mitsprache bei der Besetzung von Mandaten einzuräumen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte. 
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.