+
Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda hat Kritik des Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz, als beleidigend zurückgewiesen. Foto: Jacek Turczyk

Polens Präsident fühlt sich von EU-Parlamentschef beleidigt

Berlin (dpa) - Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda hat Kritik des Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz, als beleidigend zurückgewiesen. In Polen finde kein "Staatsstreich" statt, wie Schulz nahegelegt habe.

"Nicht nur ich, sondern auch viele Polen empfinden das, was Herr Schulz gesagt hat, als grobe Übertreibung, ja sogar als beleidigend", sagte Duda dem Magazin "Der Spiegel".

Allerdings hatte auch der polnische Ex-Minister Andrzej Halicki einen "schleichenden Staatsstreich" angeprangert. Zehntausende Polen demonstrierten gegen den Staatsumbau der neuen Regierung der nationalkonservativen Partei PiS.

Duda warf den Regierungskritikern mangelndes Demokratieverständnis vor. Nach den Präsidenten- und Parlamentswahlen habe ein Machtwechsel stattgefunden. "Das gefällt vielen nicht, abgewählten Politikern und Journalisten aus dem anderen politischen Lager", sagte Duda. Dabei sei es doch klar, dass eine neue Regierung "die wichtigen Positionen in den Staatsbetrieben" mit ihren Leuten besetze. Die konservative Regierungspartei PiS hat mit ihrer Parlamentsmehrheit jedoch auch die Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts im Schnellverfahren eingeschränkt.

Außenpolitisch werde die neue Regierung einen "entschieden proeuropäischen Kurs" fahren, versicherte Duda. Das Verhältnis zu Deutschland sei wie eine Ehe: "Grundsätzlich ist Liebe da, aber es gibt immer wieder auch Streitereien."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Der ARD-Talk beschäftigte sich mit Donald Trump - mal wieder. Dabei stand vor allem das zerüttete Verhältnis zwischen dem Präsidenten und seinen Geheimdiensten im Fokus. 
Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Es ist noch vieles offen bei der SPD. Aber ihr Kanzlerkandidat reklamiert den ersten Platz bei der Aufstellung eines Wahlprogramms schon mal für seine Partei.
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
Nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat US-Präsident Donald Trump angekündigt, sich mit ganzer Kraft für ein Nahost-Friedensabkommen einzusetzen.
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter

Kommentare