Kommentar

Polens Präsident will Justizreform aufhalten: Die Rolle des Last-Minute-Helden passt nicht

  • schließen

Polens Präsident stellt sich dem Justiz-Entmachtungs-Projekt in den Weg. Eine Aktion, die eigentlich nicht zu ihm passt. Die EU sollte sich nicht zu früh entspannen. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Markus Mäckler.

Volksaufstand? Isolation in der EU? Vielleicht dachte Polens Präsident Andrzej Duda tatsächlich an solche Szenarien, als er beschloss, sich der wild gewordenen PiS-Regierung und ihrem Justiz-Entmachtungs-Projekt in den Weg zu stellen. Jedenfalls wies der sonst so blasse Staatschef die geplante Reform des Landesrichterrats und des Obersten Gerichts gestern mit ungewohnter Deutlichkeit zurück. Damit hat er es immerhin geschafft, den Druck aus einer explosiven Situation zu nehmen. Ist das späte Vernunft? Skepsis ist mehr als angebracht.

Denn die Rolle des Last-Minute-Helden passt nicht zu Duda. Bisher trat er als williger Gehilfe der rechtskonservativen Regierungs-Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) auf und nickte ohne große Bedenken eine Reihe von umstrittenen Gesetzen ab, etwa die Reform des Verfassungsgerichts. Insofern wirkt der neue Glaube an den Rechtsstaat wie eine mit der PiS abgestimmte Finte. Dahinter könnte das Kalkül stecken, die schäumende EU und das widerspenstige Volk für den Moment zu besänftigen, um die geplanten Reformen, mit Schönheitskorrekturen, nach einiger Zeit doch anzupacken. Die EU sollte sich jedenfalls nicht zu früh entspannen. Polens Justizreform ist nicht verhindert, sondern allenfalls verschoben.

Sie erreichen den Autor unter: Marcus.Maeckler@merkur.de

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
121 Afghanen sind im vergangenen Jahr aus Deutschland abgeschoben worden. Knapp die Hälfte davon aus Bayern. Geplant waren deutlich mehr. 
Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
Pence' Israel-Besuch: Palästinenser streiken aus Protest
Ramallah/Tel Aviv (dpa) - Die Palästinenser haben aus Protest gegen den Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence in Israel gestreikt. Die palästinensischen Fraktionen …
Pence' Israel-Besuch: Palästinenser streiken aus Protest
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet
Weil sie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einem fünfstelligen Betrag unterstützt haben soll, ist in Australien eine Frau verhaftet worden. Nun droht ihr eine …
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet
Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten
Berlin (dpa) - Der designierte thüringische SPD-Vorsitzende Wolfgang Tiefensee hat Parteichef Martin Schulz aufgefordert, auf ein Ministeramt in einer möglichen großen …
Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten

Kommentare