+
Polens Präsident Andrzej Duda hat die entsprechende Gesetzesnovelle bereits unterschrieben.

Gesetzesnovelle tritt in Kraft

Polens Regierung will den Bürgern das Trinken austreiben

Die polnische Regierung will mit einer Gesetzesnovelle den Alkoholkonsum der Bevölkerung einschränken.

Warschau - Mit einem jährlichen Konsum von 13,25 Liter reinem Alkohol pro Bürger liegt Polen im europäischen Mittelfeld des Trinker-Rankings (Erfassungszeitraum 2003-2005) - hinter den Briten und den Franzosen, aber vor Deutschland. Der nationalkonservativen Regierungspartei PiS ist das noch zu viel: Mitte der Woche hat sie laut Informationen der Bild eine Gesetzesnovelle auf den Weg gebracht, die den Verkauf von Alkohol drastisch einschränken soll.

„Erziehung in Nüchternheit und der Bekämpfung des Alkoholismus“ heißt ein Gesetz, das bereits 1982 erlassen, jetzt verschärft und von Präsident Andrzej Duda (45) bereits unterschrieben wurde. Innerhalb von 30 Tagen wird die Gesetzeserweiterung in Kraft treten.

Es wird schwieriger, an Alkohol zu kommen

Neu ist zum Beispiel, dass das Trinken grundsätzlich in der Öffentlichkeit verboten wird, außer es handelt sich um Orte, die speziell dafür vorgesehen sind. Bisher galt das Verbot nur für Plätze, Parks oder auf der Straße.

Nicht nur die Orte für Besäufnisse verschwinden auf diese Weise, auch soll es in Zukunft sehr viel schwieriger werden, überhaupt an Alkohol zu kommen. Das Gesetz erlaubt es Städten und Gemeinden, den Verkauf von Alkohol von 22 Uhr bis 6 Uhr zu verbieten. Den auf dem Land weit verbreiteten 24-Stunden-“Billig-Alkohol“-Läden wird dadurch das Leben schwer gemacht. Eine weitere Maßnahme, um den Polen das Trinken auszutreiben: Werbung für Alkohol darf nur noch spätnachts ausgestrahlt werden.

Zustimmung für die Regierung ist unverändert hoch

Wie die Alkohol-Entziehungskur bei den Wählern ankommt, wird sich zeigen. Gerade Wodka ist ein essenzieller Bestandteil der polnischen Kultur. Auf der anderen Seite ist die Regierung in der Bevölkerung trotz der radikalen Einschnitte in den Rechtsstaat weiterhin überaus beliebt: In Umfragen liegt PiS weiterhin bei rund 50 Prozent.

bah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.