ZDF-Politbarometer

Umfrage: FDP schafft's nicht in Bundestag

Berlin - Die FDP muss nach einer aktuellen Umfrage weiter um den Einzug in den nächsten Bundestag bangen. Vor der 5-Prozent-Hürde müsste aber auch eine weitere Partei die Segel streichen.

Laut ZDF-Politbarometer (Forschungsgruppe Wahlen) verharren die Liberalen bei 4 Prozent. Eine Infratest-dimap-Umfrage im Auftrag der ARD hatte die FDP Mitte dieser Woche noch bei 5 Prozent gesehen.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU laut Politbarometer auf 40 Prozent (minus 1). Die SPD könnte um einen Punkt auf 30 Prozent zulegen, ebenso die Grünen mit jetzt 14 Prozent. Die Linke bliebe unverändert bei 6 Prozent. Die Piratenpartei würde mit 2 Prozent wie die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Neben einer großen Koalition hätte damit nur ein Bündnis aus CDU/CSU und Grünen oder aus SPD, Grünen und Linken eine Mehrheit.

Die Beliebtheitsskala führt weiterhin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 2,1 Punkten an, auch wenn sie im Vergleich zum Spitzenwert Ende Januar (2,5) Einbußen verzeichnen muss. Auf Platz zwei liegt Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 1,3 (1,8). Es folgen der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier mit 1,0 (1,2), Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit 0,8 (0,8) und SPD-Chef Sigmar Gabriel mit 0,5 (0,6). Auf einer Stufe stehen der Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück mit jeweils 0,4 (0,5).

dpa

Das Kreuz mit dem Kreuz: Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs
Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Wieder sucht Washington den Alleingang. Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo übt scharfe Kritik an der Organisation - das …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.