+
Demonstranten gegen Macrons Politik am 16. November in Rennes, Frankreich.

170 Demos geplant

„Politik zugunsten der Reichen“: Landesweite Proteste gegen Macron

In Frankreich gibt es neue Proteste gegen die Regierungspolitik von Präsident Macron, es wird gestreikt und demonstriert. Vorgeworfen wird Macron eine neoliberale Politik.

In Nizza fuhren am Donnerstag keine Busse und Straßenbahnen, in Paris betrafen die Aktionen vor allem den öffentlichen Rundfunksender France Inter. Insgesamt waren 170 Demonstrationszüge geplant. Es handelt sich um den vierten Aktionstag seit Macrons Amtsantritt vor gut sechs Monaten.

Aufgerufen zu den Protesten haben die Gewerkschaften CGT und FO sowie Studentenverbände, auch die Linkspartei La France Insoumise (Das unbeugsame Frankreich) hat sich angeschlossen.

Die Organisatoren werfen Macron "neoliberale" Arbeitsmarkt-Reformen und eine Politik zugunsten der Reichen vor. Die Studentenverbände wenden sich zudem gegen ein Gesetz, von dem sie einen eingeschränkten Zugang zu den Hochschulen befürchten. Die Vorlage soll kommende Woche vom Kabinett verabschiedet werden. Die größte französische Gewerkschaft CFDT trägt die Proteste nicht mit, sie setzt auf Verhandlungen mit der Regierung.

Zuletzt war die Beteiligung an den Demonstrationen deutlich abgeflaut. Am ersten Aktionstag Mitte September waren nach unterschiedlichen Angaben von Polizei und Organisatoren noch zwischen 220.000 und 500.000 Menschen auf die Straße gegangen, Mitte Oktober schrumpfte die Beteiligung auf ein Fünftel.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare