+
Angela Merkel besuchte die Hochwassergebiete im Osten Deutschlands und Bayern

Berater zu Hochwasser: Merkel-Besuch war richtig

Berlin - In den Hochwassergebieten im Süden und Osten Deutschlands findet auch Wahlkampf statt, meint der Politikberater Michael Spreng. Angela Merkel und Peer Steinbrück haben sich richtig verhalten.

Spreng stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wie auch ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück ein gutes Zeugnis aus.

Die Kanzlerin habe sich mit ihren Besuchen in den Krisengebieten korrekt verhalten. „Niemand würde verstehen, wenn die Kanzlerin bei Naturkatastrophen in Berlin bleiben würde“, sagte Spreng der „Schwäbischen Zeitung“ (Donnerstag). Und auch Steinbrück liege mit seiner öffentlichen Zurückhaltung grundsätzlich richtig. „Zurückhaltung ist wahrscheinlich besser als hinterher in den Medien als Hochwassertourist gebrandmarkt zu werden.“

Allerdings glaubt Spreng nicht, dass Steinbrück bei der Bundestagswahl noch an Merkel vorbeiziehen kann, darauf habe auch die aktuelle Hochwasser-Katastrophe keinen Einfluss mehr. „Merkel war schon vor dem Hochwasser für Steinbrück nicht mehr einholbar“, meinte Spreng, der einst den Wahlkampf von Unionskanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU) gemanagt hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Die SPD bekam auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Andrea Nahles setzte sich gegen Simone Lange durch - wenn auch mit einem blauen Auge. Alle Infos im …
Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Ostritz wehrt sich gegen Neonazis - Proteste liefen friedlich
Die sächsische Kleinstadt Ostritz an der deutsch-polnischen Grenze hat Rechtsextremen die Stirn geboten. Die Bürger wehrten sich. Die Proteste liefen friedlich.  
Ostritz wehrt sich gegen Neonazis - Proteste liefen friedlich
Sozialverbände machen Front gegen die AfD
Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich "an die …
Sozialverbände machen Front gegen die AfD
IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf 52
Der IS tötet Dutzende im kriegszerrissenen Afghanistan: Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter …
IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf 52

Kommentare