+
Ronald Reagan Jr verabschiedet sich von seiner Mutter, der verstorbenen ehemaligen US-First Lady Nancy Reagan.

Ex-First Lady der USA

Politiker und Stars erweisen Nancy Reagan letzte Ehre

Los Angeles - Die ehemalige First Lady der USA, Nancy Reagan, ist am Freitag in Kalifornien an der Seite ihres 2004 gestorbenen Mannes Ronald Reagan beigesetzt worden.

Politikprominenz und Hollywood-Stars erwiesen ihr die letzte Ehre. An der Trauerfeier auf dem Gelände der Präsidentenbibliothek von Ronald Reagan im kalifornischen Simi Valley nahmen am Freitag unter anderem die aktuelle First Lady Michelle Obama, Ex-Präsident George W. Bush und die frühere Außenministerin Hillary Clinton teil.

Nancy Reagan war am Sonntag im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus in Bel Air bei Los Angeles an Herzversagen gestorben. Nach der Trauerfeier sollte sie in Simi Valley neben ihrem 2004 verstorbenen Ehemann beigesetzt werden, der von 1981 bis 1989 US-Präsident war.

Nancy und Ronald Reagan hatten sich einst als Schauspieler in Hollywood kennengelernt. Zu der Trauerfeier am Freitag erschienen zahlreiche Stars, darunter "Magnum"-Darsteller Tom Selleck, Oscar-Gewinnerin Anjelica Huston sowie die Schauspielerin Bo Derek und der frühere kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger. Insgesamt verabschiedeten sich etwa tausend Trauergäste von der früheren First Lady.

Ronald Reagans früherer Stabschef James Baker würdigte die Verstorbene als starke Frau an der Seite des republikanischen Politikers, ohne die dieser "niemals der 40. Präsident der Vereinigten Staaten geworden wäre". Auch die beiden Kinder des Paars, Patti Davis und Ron Reagan, hielten eine Trauerrede. "Meine Eltern waren zwei Hälften eines Kreises, der eng eine Welt umschloss, in der ihre Liebe füreinander die einzige Nahrung war, die sie benötigten", sagte Davis. Reagan junior fügte hinzu, dass seine Eltern sich gegenseitig ergänzt hätten: "Meine Mutter hat für die Ermutigung gesorgt, die er brauchte - sie hat ihn gelotst."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare