+
Horst Seehofer lobt Lothar Späth für seine Dienste.

Landesvater von Baden-Württemberg

Politiker trauern um Ex-Ministerpräsident Späth

Stuttgart - Die deutsche Polit-Elite trauert um den am Freitag verstorbenen ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth.

Der Bundesrat hat des gestorbenen ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth (CDU) gedacht. Späth habe sich „großartige Verdienste“ um sein Bundesland erworben, sagte Bundesratspräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Freitag während einer Sitzung der Länderkammer. Auch beim Aufbau der ostdeutschen Bundesländer sei man ihm „zu großem Dank verpflichtet“, das gelte für Sachsen, aber auch für Thüringen und das Unternehmen Jenoptik. „Wir teilen die Trauer der Angehörigen um Lothar Späth.“ Er sei „ein großartiger Politiker der Bundesrepublik Deutschland“ gewesen.

Nach Ansicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Baden-Württemberg durch den Tod von Lothar Späth eine herausragende und prägende Persönlichkeit verloren. „Er war ein Visionär im besten Sinne, weltoffen, mit Weitblick, mutig und bürgernah“, sagte Kretschmann über den Tod des früheren Regierungschefs am Freitag in Stuttgart. „Er hat für Baden-Württemberg die Tür zur Welt geöffnet. Und das nicht nur im wirtschaftlichen Sinne.“ Das „Cleverle“ habe das Land weit nach vorne gebracht und modernisiert, sagte Kretschmann.

Kauder und Seehofer geben Beileid bekannt

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat den Einsatz des gestorbenen Ex-Ministerpräsidenten Lothar Späth (beide CDU) für Baden-Württemberg und die CDU gewürdigt. „Seine Kreativität und seine Ideen haben die Wirtschaft beflügelt und damit dem Wohl aller Menschen gedient“, erklärte Kauder am Freitag in Berlin. „Lothar Späth hat das Land Baden-Württemberg vorangebracht.“ Kauder hat seinen Wahlkreis in Baden-Württemberg.

Auch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer würdigt den ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg: "Mit Lothar Späth verliert Deutschland einen herausragenden Politiker von außergewöhnlichem Format und großem Wirtschaftsverstand. Mit seiner Person verbinden sich Jahre des wirtschaftlichen Wachstums und der zukunftsfähigen Gestaltung unseres Nachbarlandes", sagte der CSU-Chef in München. "Als Bayerischer Ministerpräsident kann ich sagen: Lothar Späth war ein Freund Bayerns. Seine Zeit als Ministerpräsident von Baden-Württemberg war die große Zeit der starken Südschiene." Er sei Garant dafür, dass Bayern und Baden- Württemberg erfolgreich ihre gemeinsamen Interessen vertreten haben, zum Wohl beider Südländer, aber auch zum Wohl der gesamten Bundesrepublik.

Bundespräsident Gauck würdigt Späth

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Lebensleistung des gestorbenen CDU-Politikers Lothar Späth gewürdigt. Als Ministerpräsident von Baden-Württemberg habe sich Späth bleibende Verdienste erworben. „Mit eigenständigen und zuweilen unbequemen Standpunkten vertrat er konsequent die Interessen seiner Landsleute“, schrieb Gauck am Freitag. Im Osten habe Späth mit seinem persönlichen Engagement beim Wiederaufbau der Wirtschaft nach der deutschen Einheit Großes geleistet. „Lothar Späth hat sich um unser Land verdient gemacht. Wir werden ihn nicht vergessen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Brexit-Gesprächen mit Großbritannien. "In welche Richtung weiß ich …
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben der dortigen Staatsmedien mindestens 184 Menschen getötet worden. Weitere 120 …
Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt
Eine Entscheidung über die Zukunft von Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer gab es am Donnerstag nicht, aber ein Datum: Bis zum 4. Dezember soll ein Gremium …
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt

Kommentare