+
Konrad Adam, hier ganz links, wurde zum Vorsitzenden der neuen Stiftung gewählt. 

Parteinahe Einrichtung

Für politische Bildung: AfD gründet Stiftung

Berlin - Die Alternative für Deutschland (AfD) hat eine parteinahe Stiftung gegründet. Die „Erasmus-Stiftung“ soll sich der politischen Bildung widmen.

Der Publizist Konrad Adam wurde zum Vorstandsvorsitzenden gewählt, wie AfD-Pressesprecher Christian Lüth am Montag mitteilte. Adam wird dem rechtskonservativen AfD-Flügel zugerechnet. Er ist einer von drei Co-Vorsitzenden im Parteivorstand.

Die Stiftung trägt den Namen des christlichen Humanisten Desiderius Erasmus von Rotterdam. Sie will die staatsbürgerliche Bildung fördern und die Ausbildung begabter junger Menschen unterstützen. Nach Erasmus von Rotterdam ist auch ein Stipendienprogramm der EU benannt.

Alle großen Parteien haben ihnen nahestehende Stiftungen gegründet. Diese erhalten staatliche Zuschüsse. Zwar müssen sie nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts rechtlich unabhängig sein. Kritiker beklagen trotzdem eine zu große Nähe zwischen den Parteien und ihren Stiftungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
Ein 60-Jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte …
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Ein 60-jähriger Doppelmörder wurde in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze getötet. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu …
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
Die CSU ist darauf bedacht, auch für junge Wähler attraktiv zu bleiben. Eine Kampagne der Partei im Netz ist nun nach hinten losgegangen.
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats
Weil er dem  CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter vertrauliche Informationen weitergab, wurde ein BND-Mann jetzt verurteilt.
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats

Kommentare