+
Konrad Adam, hier ganz links, wurde zum Vorsitzenden der neuen Stiftung gewählt. 

Parteinahe Einrichtung

Für politische Bildung: AfD gründet Stiftung

Berlin - Die Alternative für Deutschland (AfD) hat eine parteinahe Stiftung gegründet. Die „Erasmus-Stiftung“ soll sich der politischen Bildung widmen.

Der Publizist Konrad Adam wurde zum Vorstandsvorsitzenden gewählt, wie AfD-Pressesprecher Christian Lüth am Montag mitteilte. Adam wird dem rechtskonservativen AfD-Flügel zugerechnet. Er ist einer von drei Co-Vorsitzenden im Parteivorstand.

Die Stiftung trägt den Namen des christlichen Humanisten Desiderius Erasmus von Rotterdam. Sie will die staatsbürgerliche Bildung fördern und die Ausbildung begabter junger Menschen unterstützen. Nach Erasmus von Rotterdam ist auch ein Stipendienprogramm der EU benannt.

Alle großen Parteien haben ihnen nahestehende Stiftungen gegründet. Diese erhalten staatliche Zuschüsse. Zwar müssen sie nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts rechtlich unabhängig sein. Kritiker beklagen trotzdem eine zu große Nähe zwischen den Parteien und ihren Stiftungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare