Bundestagswahljahr

Politischer Aschermittwoch: Es wird so spannend wie lange nicht

Passau/Vilshofen - Beim politischen Aschermittwoch wird in Bayern wieder ordentlich ausgeteilt. Besonders spannend wird es, da dieses Jahr Bundestagswahlen anstehen. Das erwartet Sie.

Derbe, laut und nicht immer politisch korrekt: Beim politischen Aschermittwoch in Niederbayern geben die Spitzen aller großen Parteien einen ersten Vorgeschmack auf den anstehenden Bundestagswahlkampf. Die beiden größten Veranstaltungen finden von der CSU in Passau und der SPD in Vilshofen statt - zusammen mehr als 9000 Besucher werden dort erwartet. Im vergangenen Jahr waren die traditionsreichen Wortgefechte aus Rücksicht auf das Zugunglück von Bad Aibling bundesweit ausgefallen.

Während für CSU-Chef Horst Seehofer Reden am politischen Aschermittwoch schon lange Routine sind, bringt der designierter SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz weniger Erfahrung mit. Am Abend vor seinem großen Auftritt hatte Schulz einen respektvollen Umgang mit anderen Parteien versprochen und eingefordert. „Auch in einem Festzelt, auch in einem Bierzelt wird der politische Wettbewerber für mich nicht zum Feind“, sagte Schulz in Passau. „Wir werden sicher hart in der Sache die Argumente austauschen. Aber der Respekt, den ich für unsere Gesellschaft will, den zolle ich auch Menschen, die eine andere politische Überzeugung vertreten.“

Politischer Aschermittwoch: Merkel spricht in Mecklenburg-Vorpommern

An der Seite des Sozialdemokraten ist ein Politiker, der bereits jenen Titel innehat, den Schulz nach dem 24. September 2017 auch tragen möchte: Aus Wien reist eigens der österreichische Kanzler Christian Kern an.

Die CSU will in diesen Jahr ein neues Format ausprobieren, welches nicht nur einen zusätzlichen Redner (in Person von Innenminister Joachim Herrmann) vorsieht, sondern auch musikalische Zwischenspiele und eine Moderation. Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Partei-Vize Manfred Weber werden zu den Gästen sprechen.

In Landshut will die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, sprechen. Für die Freien Wähler kommt einmal mehr Landeschef Hubert Aiwanger nach Deggendorf. Die FDP schickt mit Parteichef Christian Lindner einen Mann nach Dingolfing, in dessen Heimat Nordrhein-Westfalen am 13. Mai eine Landtagswahl ansteht. In Osterhofen bei Deggendorf erwartet die AfD ihre Bundesvorsitzende Frauke Petry, für die Linke kommt Parteichefin Katja Kipping nach Passau.

Übrigens nicht nur in Bayern wirft beim traditionsreichen Aschermittwoch die Bundestagswahl ihre Schatten voraus: Am Mittwochabend wird auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem Heimatland Mecklenburg-Vorpommern sprechen - allerdings werden im dortigen Demmin nur rund 1000 Besucher erwartet.

Hier können Sie den politischen Aschermittwoch in Passau im Live-Ticker verfolgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa
In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Kommentare